19.01.2019 11:50 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Handballgirls reisen zum Verfolgerduell

Martin SchwarzwaldMartin Schwarzwald
Quelle: TV Beyeröhde-Wuppertal
Am Samstag kommt es zum nächsten Spitzenspiel für das Zweitligateam des TV Beyeröhde-Wuppertal. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt treffen die Handballgirls am letzten Spieltag der Hinrunde auf den FSV Mainz 05. Anwurf ist um 18:00 Uhr in der Sporthalle der Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule.

Die "Meenzer Dynamites" liegen mit 17:9 Zählern und drei Punkten Rückstand auf den TVB auf Rang 4. Dabei konnte das Team von Trainer Thomas Zeitz zuletzt einen überzeugenden 30:22 (16:8) Auswärtserfolg beim BSV Sachsen Zwickau einfahren. Prunkstück der Mainzer ist der Rückraum, in dem mit Elisa Burkholder, Larissa Platen, Alicia Soffel und Paulina Golla gleich vier ehemalige oder aktuelle Jugendnationalspielerinnen für mächtig Wirbel sorgen. Dazu gesellt sich mit Janka Bauer eine der variabelsten Spielerinnen der Liga, die als Kreisläuferin immer wieder geschickt freie Räume erkennt und von ihren Mitspielerinnen in Szene gesetzt wird.

Die Wuppertalerinnen werden unabhängig vom Spielausgang die Hinrunde auf einem starken 3. Platz beenden. Für Trainer Martin Schwarzwald aber kein Grund, um ohne Druck nach Mainz zu reisen: "Wir wollen unseren Puffer auf Mainz auf jeden Fall vergrößern und zeitgleich den Abstand zur Tabellenspitze wahren. Wenn wir mit einer kämpferisch starken Leistung wie zuletzt gegen Buchholz antreten, und darüber hinaus auch taktisch unsere Hausaufgaben machen, glaube ich, dass wir die Chance haben etwas mitzunehmen."

Personell kann Schwarzwald dabei auch wieder auf Lisa Havel zurückgreifen. Die Rechtsaußen, die als freie Mitarbeiterin für den DHB bei der Weltmeisterschaft in Berlin im Einsatz war, stößt am Samstag wieder zur Mannschaft. Somit fehlen in Mainz lediglich die Langzeitverletzten Silvia Szücs, Ramona Ruthenbeck und Hannah Kamp, wobei letztere in der vergangenen Woche wieder erste Übungen "mit Kontakt" absolviert hat und ein Comeback in der Rückrunde realistisch ist.

Thomas Zeitz, Trainer der Mainzerinnen: "Für diese Spiele müht man sich das ganze Jahr ab. Es gibt nichts Schöneres, als sich mit den Besten zu messen. Und Beyeröhde gehört da definitiv dazu. Eine top besetzte und sehr gut zusammengestellte Mannschaft, die mit viel Tempo und Qualität in Abwehr und Angriff aufwarten kann. Dazu mit Martin ein hervorragender Trainer, der sein Team immer super vorbereitet und einstellt. Was braucht man mehr als Herausforderung."

Zeitz weiter: "Ich freue mich riesig auf das Spiel und bin gespannt, wie meine Mädels auf der Platte umsetzen, was wir vorbereitet haben. Beide Teams haben mit Verletzungssorgen zu kämpfen und müssen sicher ein wenig improvisieren, aber bei so einem Spiel ist das nach Anpfiff vergessen. Jeder wird auf dem Feld das letzte Hemd geben, um am Ende als Gewinner vom Platz zu gehen. Es wird auf Kleinigkeiten ankommen. Wer weniger Fehler macht, wer schneller auf gewisse Situationen reagieren kann und sicherlich auch, wer am Ende das Quentchen Glück mehr hat."

Er weiß aber auch, dass "wenn wir unseren Job in der Defensive und dem Konter so gut machen wir letzten Sonntag haben wir vielleicht am Ende die Nase vorne. Ich wünsche mir in jedem Fall, dass die Halle voll wird und das Spiel und vor allem meine Mädels die Kulisse bekommen, die sie verdienen."