19.01.2019 11:20 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Neckarsulmer Sport-Union kämpft gegen Göppingen um Auftaktsieg im Heimspiel-Dreierpack

Michaela HrbkovaMichaela Hrbkova
Quelle: Michael Schmidt
Mit der Partie gegen Frisch Auf Göppingen startet die Mannschaft der Neckarsulmer Sport-Union am heutigen Samstag um 18 Uhr in einen Heimspiel-Dreierpack in der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Nach dem Derbyauftakt gegen Göppingen reisen mit Buxtehude und Leverkusen zwei weitere Mannschaften aus dem Mittelfeld der Tabelle zur NSU.

Als eingespielte Mannschaft sind die Frisch Auf Frauen mit lediglich drei Neuzugängen erwartet gut in die Saison gestartet. In den ersten Spielen mussten sie sich lediglich den TusSies Metzingen geschlagen geben und punkteten unter anderem auch in Leverkusen und Dortmund. Seit der Winterpause ist die Mannschaft von Aleksandar Knezevic allerdings noch ohne Erfolg und musste vor allem zuhause gegen Buxtehude und Blomberg-Lippe bittere Niederlagen einstecken. Und das obwohl die Leaderin und frühere HBF-Topscorerin Michaela Hrbkova nach überstandener Verletzung in den vergangenen drei Partien wieder mitwirken konnte. Mit Platz 6 steht Göppingen aber trotz der Niederlagenserie weiterhin sehr gut in der Tabelle und hält auch den Anschluss im Kampf um die internationalen Startplätze.

Neben Hrbkova besitzt Frisch Auf mit Prudence Kinlend und Neuzugang Annika Blanke vor allem im Rückraum viel Qualität und sucht im Angriffsspiel häufig Petra Adamkova am Kreis.

Ein Derbyerfolg gegen Göppingen wird für Neckarsulm aber auch in diesem Spiel vor allem wieder davon abhängen, wie gut die Sport-Union mit den vielen 1-gegen-1-Duellen sowie der gewohnt offensiven Frisch Auf-Deckung zurecht kommt. "Göppingen ist bekannt für ihre offensive Deckung und wir haben uns in der Trainingswoche dementsprechend darauf vorbereitet. In der Abwehr werden viele Zweikämpfe auf uns zukommen. Vor allem dürfen wir aber Göppingen nicht unterschätzen, müssen wieder auf uns selbst schauen und aus den Fehlern von der ersten Hälfte in Halle-Neustadt lernen.", sagt NSU-Trainer Pascal Morgant, der selbst als Spieler, Publikumsliebling und Trainer im Jugendbereich lange für Frisch Auf aktiv war.

Personell ist das freie Wochenende durch die vorgezogene Partie im DHB-Pokal genau richtig gekommen. Die angeschlagenen Spielerinnen konnten sich größtenteils regenerieren und sind bereit für das nächste Spiel. Auch Ana Pavkovic, die weiterhin Schmerzen in der Schulter hat, wird am Samstagabend spielen können. Zudem bekam die Bundesliga-Mannschaft zur Vorbereitung kräftige Unterstützung durch Talente der zweiten Mannschaft.

"Wir haben uns dort bisher immer sehr schwer getan", blickt Aleksandar Knezevic auf die bisherigen beiden Auftritte in Neckarsulm zurück. "Neckarsulm darf nicht am aktuellen Tabellenplatz gemessen werden, Pascal verfügt über eine gute Mannschaft, die sich als Team präsentiert", schaut der Trainer auf die Truppe seines ehemaligen Mitspielers Pascal Morgant.