07.01.2019 08:40 Uhr - 2. Bundesliga - PM Nürtingen, red

Torhüterin Hesel wird zum Matchwinner für die TG Nürtingen

Christine HeselChristine Hesel
Quelle: Marco Schultz
Einen knappen aber eminent wichtigen 29:28-Sieg fuhren die Nürtinger Handballdamen im ersten Heimspiel des Jahres gegen den TSV Nord-Harrislee ein. Bis zur 45. Minute lagen die Gastgeberinnen scheinbar beruhigend in Führung, ehe die Gäste fünf Minuten vor Schluss nochmals ausgleichen konnten. Doch am Ende blieben die Punkte am Neckar und die TGN beendete den Erfolgslauf der Nordfrauen.

Dabei kamen die Gäste von der dänischen Grenze besser in die Partie. Vor allem Merle Carstensen zeigt zunächst eindrucksvoll, warum Sie derzeit die beste Feldtorschützin der Liga ist. Beim 2:4 in der sechsten Spielminute erzielte sie bereits ihren dritten Treffer. Zu passiv agierte die Deckung gegen den gegnerischen Rückraum. Doch dann drehte die TGN langsam auf und nach zwei Treffern der in der ersten Halbzeit glänzend aufgelegten Verena Breidert sowie einem von Nina Fischer lagen die Roten erstmals in Führung (6:5, 9.). Und nach dem folgenden Ausgleich durch Janne Lotta Woch zogen die Gastgeberinnen durch erneut drei Treffern in Folge davon.

Das 15:10 (26.) durch Benitta Quattlender bedeutete die erstmalige Fünf-Tore-Führung und sorgte für zufriedene Mienen beim Nürtinger Anhang. Doch in den Schlussminuten der ersten Hälfte versäumten es die Gastgeberinnen, den Vorsprung weiter auszubauen und so ging es mit 17:13 in die Halbzeitpause.

Gästetrainer Linde reagierte nach dem Seitenwechsel und setzte die bereits achtfache Torschützin Verena Breidert gleich unter Sonderbewachung. Doch das brachte zunächst nicht den gewünschten Erfolg. Die TG Nürtingen verwaltete die Führung und durch einen verwandelten Strafwurf von Nina Fischer betrug der Vorsprung sogar sechs Tore (23:17, 41.). Nach dem Anschlusstreffer durch Ronja Lauf nahm TGN-Treffer Stefan Eidt eine Auszeit und wechselte sein Team kräftig durch. Dadurch ging der Spielrhythmus etwas verloren und im Spiel Fünf-gegen-Fünf - je eine Akteurin musst für zwei Minuten auf die Bank - schaffte Nord Harrislee durch Carstensen und einen Doppelschlag von Andresen beim 24:22 den Anschluss (47.). Damit kam plötzlich wieder Spannung in die Partie. Der TG Nürtingen entglitt die Partie immer mehr während sich die Nordfrauen vehement zurück in die Partie kämpften. Fünf Minuten vor Spielende war es dann soweit: Ausgleich durch Carstensen, Auszeit TG Nürtingen.

Trainer Stefan Eidt stellte seine Mannschaft wieder um und es ging in die Crunch-Time. Nürtingen war in Überzahl und legte durch Lea Schuhknechts Knaller in den Winkel vor. Erneut Andresen sorgte für den Ausgleich und durfte anschließend ebenfalls auf der Strafbank Platz nehmen. Der folgende Angriff endete in einem Strafwurf für die TGN, den Nina Fischer nervenstark versenkte (57.). Gästecoach Shorty Linde zog nochmals die Auszeitkarte, doch beide Teams vergaben die weiteren Angriffsbemühungen. Dann folgte der Showdown der letzten Spielminute. Nord Harrislee hatte den Ball und kam 30 Sekunden vor dem Ende frei vom Kreis zum Abschluss, doch Christine Hesel im Kasten der TGN war nicht zu überwinden. Die letzten Sekunden spielten die Nürtinger Mädels dann clever herunter und feierten nach Abpfiff überschwänglich den zweiten Heimerfolg der Saison.

Mit nun 11 Pluspunkten schob sich die TG Nürtingen an den Nordfrauen vorbei und belegt nun Rang 9. Nächstes Wochenende geht es für die Eidt-Truppe zu den Rödertalbienen, gegen die sich die TGN in der Vergangenheit immer schwer getan haben.