05.01.2019 11:28 Uhr - 2. Bundesliga - PM TuS, red

"Wir stehen natürlich unter Druck": TuS Lintfort will zum Jahresbeginn punkten

Loes Vandewal, Tatjana van den BroekLoes Vandewal, Tatjana van den Broek
Quelle: Roland Beyer, Lintfort
Gleich im ersten Heimspiel des neuen Jahres steht für die TuS Handballerinnen ein richtungsweisendes Spiel gegen den Tabellenletzter DJK MJC Trier auf dem Programm. "Wir stehen natürlich unter Druck und wollen unbedingt gewinnen. Aber auch für die Gäste ist es ein schwieriges Spiel, dass sie nicht verlieren dürfen", blickt TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein auf das Spiel am Samstag um 17 Uhr in der Sporthalle Eyller Straße.

"Unsere bisherige Ausbeute ist nicht so, wie wir uns das erhofft haben, aber mit einem Sieg gegen Trier könnten wir immerhin auf 10 Punkte kommen. Das würde uns deutlich Luft verschaffen" findet Grenz-Klein. Die Gastgeber hatten vor Weihnachten endlich ihre schlechte Auswärtsserie gestoppt und wollen nun auch daheim nachlegen. Vor allem die verbesserte Abwehr, aber auch eine sich bessernde Personalsituation, geben beim TuS Hoffnung auf einen guten Start ins neue Jahr.

Loes Vandewal hat ihre langwierige Erkrankung überwunden, Tatjana van den Broek wird stetig fitter und Lisan van Hulten ist wieder voll einsatzfähig. Damit stehen endlich wieder genügend Alternativen zur Verfügung und der TuS will vor allem im Angriff eine Schüppe drauf legen. "Da haben wir noch einiges Verbesserungspotenzial, vor allem beim Abschluss" zeigt Bettina Grenz-Klein die Richtung für das Spiel gegen den aktuellen Tabellenletzten Trier auf.