05.01.2019 08:26 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

HSG Blomberg-Lippe vor schwerem Auswärtsspiel in Göppingen, Einsatz von Müller noch offen

Franziska MüllerFranziska Müller
Quelle: Hermann Jack
In der Frauenhandball-Bundesliga steht für die HSG Blomberg-Lippe zu Beginn des neuen Jahres ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Am heutigen Samstag geht es zu Frisch Auf Göppingen. Der Anpfiff in der EWS-Arena erfolgt um 19 Uhr. "Das ist eine ambitionierte Aufgabe für uns. Göppingen spielt bislang eine starke Saison und wird uns vor große Herausforderungen stellen. Trotzdem wollen wir dort zwei Punkte holen", äußert sich HSG-Coach Steffen Birkner vor der Partie.

Der 38-Jährige weiß um das robuste Auftreten der Schwäbinnen und sieht darin einen wichtigen Faktor für den Spielausgang. "Viel wird davon abhängen, gegen die offensive Deckung flüssig den Ball laufen zu lassen und Freiräume zu schaffen. Auf der anderen Seite müssen wir gegen deren Angriff körperlich dagegenhalten und die Zweikämpfe annehmen, um über eine stabile Formation zu Gegenstößen zu kommen", lautet Birkners Erfolgsformel.

Nicht einfacher wird die Aufgabe für die Gäste, weil mit Franziska Müller eine wichtige Stütze der HSG aufgrund von Knie-Beschwerden definitiv ausfallen wird. Außerdem steht hinter dem Einsatz von Celine Michielsen ein großes Fragezeichen. Die Kreisläuferin konnte die ganze Woche über nicht trainieren, weil eine Nasennebenhöhlen-Entzündung sie ans Bett fesselte. Dennoch wird sie morgen früh um 10 Uhr mit in den Bus steigen. Ein mögliches Mitwirken entscheidet sich dann kurzfristig.


Frisch Auf Göppingen wird den Nelkenstädterinnen das Leben in jedem Fall so schwer wie möglich machen. Das Team von Trainerfuchs Aleksandar Knezevic will Gutmachung für die Ende vergangenen Jahres erlittenen Niederlagen betreiben. Dem 28:34 gegen Buxtehude vor heimischer Kulisse folgte ein 23:26 beim Thüringer HC. Aktuell beste Torschützin bei den Schwäbinnen ist übrigens die ehemalige Blombergerin Iris Guberinic, die bislang 56 Mal ins Schwarze traf.

"Wir wollen mit einem Sieg ins neue Jahr starten und Wiedergutmachung für die bittere Heimniederlage gegen Buxtehude betreiben", sagt Abwehrspezialistin und Kreisläuferin Lina Krhlikar. Dazu müsse man an den guten Auftritt beim Thüringer HC anknüpfen, auch wenn dieser keine Punkte brachte. "Da war sehr viel Positives dabei, auch wenn es leider nicht zu Zählbarem gereicht hat", sagt Trainer und Geschäftsführer Aleksandar Knezevic.

"Ein erfolgreicher Auftakt wäre wichtig: für das Selbstvertrauen, für den Kopf", sagt Krhlikar. Und auch mit Blick auf die Tabelle, um den Platz in der oberen Hälfte zu festigen und Anschluss an die Ränge vier und fünf zu halten.