03.01.2019 13:49 Uhr - 1. Bundesliga - THC, red

Thüringer HC verpflichtet erfahrene Rückraumspielerin

Nina Müller verstärkt den Thüringer HCNina Müller verstärkt den Thüringer HC
Quelle: Marco Wolf
Nina Müller (geb. Wörz) soll die Personalsorgen beim Thüringer HC verringern. Nach der Vertragsauflösung bei Randers HK (wir berichteten) kehrt sie nun in die Bundesliga zurück und erhält einen Vertrag bis zum Saisonende 2019.

Mit Nina Müller wechselt eine Rückraumspielerin mit großer internationaler Erfahrung aus der dänischen, slowenischen und ungarischen Liga zum deutschen Meister. Die 1,80 m große Nina Müller kann zudem 197 Länderspiele (411 Tore) für die deutsche Nationalmannschaft, mit einem 3. Platz bei der Weltmeisterschaft 2007, einem 4. Platz bei der Europameisterschaft 2008 sowie der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 in Peking, vorweisen.

Überraschend trennte sich Nina Müller zum Jahresende von ihrem Verein. Hauptgrund waren Differenzen zwischen ihrem persönlichen Sponsor und Randers HK. "Wir haben versucht eine Lösung zu finden, da wir mit Nina zufrieden sind, aber es war leider nicht erfolgreich. Beide Seiten haben sich geeinigt, mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit zu beenden", so der Verein in seiner Erklärung.

Stationen/Erfolge:
1985-1997 HSG Schwanewede/Neuenkirchen
1997-2000 VfL Oldenburg
2000-2006 HC Leipzig - Deutsche Meisterschaft: 2002, 2006; DHB-Pokal: 2006
2006-2012 Randers HK (DEN) - Dänische Meisterschaft: 2012; EHF Pokal: 2010
2012-2014 RK Krim (SLO) - Slowenische Meisterschaft: 2013, 2014;
Slowenische Pokalsiegerin: 2013, 2014; EHF Champions League Halbfinale: 2013
2014-2015 Siófok KC (HUN)
2015-2018 SG BBM Bietigheim - Deutsche Meisterschaft: 2017
Zum Saisonbeginn 2018/19 unterschrieb die 38-jährige bei ihrem ehemaligen dänischen Verein Randers HK.



30.12.2018 - Randers HK löst Vertrag von Nina Müller auf

31.12.2018 - Player Scores der Frauen-EM: Die Werte der Top20 und des deutschen Spitzenquartetts

28.12.2018 - Torschützinnen der Frauen-Bundesliga: Angie Geschke vor Emily Bölk und Alina Grijseels