30.12.2018 09:50 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Keine Chance für Oldenburg - Bietigheim an der Bundesliga-Tabellenspitze

Laura van der Heijden erzielte sechs Tore für Bietigheim.Laura van der Heijden erzielte sechs Tore für Bietigheim.
Quelle: Marco Wolf
Es sollte nicht sein mit einem erneuten Wunder im Schwabenland. Mit 28:42 (14:25) ging auch das fünfte Spiel in Folge für den VfL Oldenburg verloren. Die SG BBM Bietigheim hingegen feierte den neunten Sieg im neunten Saisonspiel der Bundesligasaison 2018/2019 und verdrängte den zuvor punktgleichen Spitzenreiter Thüringer HC vom ersten Tabellenplatz. Der THC kann im Falle eines Sieges gegen Frisch Auf Göppingen am heutigen Nachmittag wieder gleichziehen.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen war sichtlich zufrieden nach dem deutlichen Sieg: "Wir sind heute alle sehr zufrieden. Ich hätte nicht gedacht, dass wir heute 42 Tore erzielen - das ist einfach grandios. Die Stimmung in der MHPArena Ludwigsburg war wieder super."

Zu überlegen erwies sich der Titelaspirant, auch wenn Oldenburgs Trainer Niels Bötel durchaus eine Steigerung zu Donnerstag erkennen konnte. "Wir hatten uns vorgenommen unsere Angriffe geduldig auszuspielen bis passives Spiel angezeigt wird, um so unsere Chancen zu suchen. Das ist uns zeitweise sehr gut gelungen. Aber gegen ein Klasseteam wie Bietigheim reicht halt nicht nur zeitweise. Trotz verletzten Spielerinnen sind die auf allen Positionen doppelt gut besetzt", so der VfL-Trainer, dessen Team zunächst auch das Besprochene umsetzen konnte und in der Anfangsphase nahezu auf Augenhöhe mit dem großen Favoriten spielte.

Mit einer konzentrierten Abwehrarbeit sowie Geduld im Angriffsspiel konnten die Gäste bis zum 5:5 das Spiel offen gestalten. Danach zogen die Gastgeberinnen das Tempo etwas an und provozierten die Gäste zu Fehlern, welche sie dann auch umgehend gnadenlos bestraften. Innerhalb von nur drei Minuten zogen sie auf 10:5 davon. Zwar kämpfte sich der VfL noch einmal auf 7:10 heran, aber nach halb gespielter Halbzeit war der Rückstand dann bereits wieder auf acht Tore angewachsen.

Kontinuierlich baute Bietigheim in der Folge den Vorsprung aus und neun Minuten vor der Pause war es Nationaltorhüterin Dinah Eckerle die mit ihrem Tor zum 19:9 erstmals einen zweistelligen Vorsprung herauswarf. Mit einem 25:14 für die Gastgeberinnen ging es in die Kabinen. Das Halbzeitergebnis ließ Böses ahnen.

"Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir uns wieder darauf besonnen was wir besprochen haben und haben die Angriffe wieder geduldiger ausgespielt. Dadurch haben wir es sogar geschafft in Unterzahl kaum eine Chance zuzulassen. Leider war auch diesmal unsere Chancenauswertung zu schlecht", erzählt Bötel. So konnte sich der VfL bis zur 43. Minute wieder auf sieben Tore (22:29) herankämpfen.


Aber wie schon so oft in dieser Saison konnten die Grün-Weißen das Niveau nicht halten, sodass Bietigheim auch in der zweiten Halbzeit mit einem Zwischenspurt den Vorsprung wieder deutlich ausbauen konnte und fünf Minuten vor dem Ende mit 38:25 vorne lag. Am Ende stand dann ein mehr als verdienter 42:28 Sieg der Gastgeberinnen.

"Heute sollte jeder gemerkt haben, dass wir, wenn wir uns an die Absprachen halten und geduldig spielen, selbst eine so gute Abwehr wie die von Bietigheim unter Druck setzen können", resümierte der VfL-Trainer. "Das müssen wir für die nächsten Spiele mitnehmen. Wenn so etwas gegen Bietigheim klappt sollte dies auch gegen Nellingen funktionieren. Selbstvertrauen können wir nur als Team gemeinsam aufbauen. Da müssen vor allem die erfahrenen Spielerinnen den Jungen helfen", hofft Bötel, dass sein Team gegen Nellingen das Positive aus dem Spiel gegen Bietigheim mitnehmen kann.

29.12.2018 - Schwere Prüfung für den Thüringer HC vor dem Jahreswechsel

29.12.2018 - Wer pfeift wen? Die Ansetzungen für den 10. Spieltag in der HBF auf einen Blick

19.12.2018 - 25 Spielerinnen mehr als fünf Stunden aktiv - Die Einsatzzeit der EHF EURO im Überblick

28.12.2018 - Helle Thomsen beendet Arbeit als niederländische Nationaltrainerin

17.12.2018 - Rote Karte gegen Pineau hat Frankreich "noch mehr Wille zum Sieg gegeben"