28.12.2018 13:51 Uhr - 1. Bundesliga - Sarah Lapp

"Wir tun uns schwer" - Thüringer HC erkämpft wichtige Punkte in Halle

Mariana Ferreira Lopes im Kampf gegen die Deckung des Thüringer HCMariana Ferreira Lopes im Kampf gegen die Deckung des Thüringer HC
Quelle: A. Müller, Hallelife.de
Beim letzten Auswärtspiel des Jahres erreichten die Damen des Thüringer HC beim SV Union Halle Neustadt einen 35:30 (17:15) Erfolg. Vor allem in der ersten Hälfte leisteten sich die Müller-Schützlinge viele einfache Fehler, konnten die Partie dann aber doch sicher für sich entscheiden. Die meisten Treffer im Spiel erzielten Emily Bölk (9/1 - THC) und Emilia Galinska (7/4 - SV Union).

"Es war ein fantastisches Handballspiel", sagte THC-Trainer Herbert Müller und lobte den Gegner: "Tanja (Logvin A.d.R.) hat eine gute Taktik gewählt." Dafür sieht Müller noch starkes Verbesserungspotential bei seiner Mannschaft: "Ich bin mit 35 Toren zufrieden, aber 30 zu bekommen ist ein Unding. Wir haben katastrophal gedeckt. In die Zweikämpfe sind wir gut gegangen. Auf jeden Fall haben wir noch viel Arbeit vor uns. Wir tun uns schwer, nach der Pause in den Rhythmus zu kommen."

Der THC startete im Angriff nervös und glücklos in diese Partie. Das erste Tor gelang Mariana Ferreira Lopes für die Gastgeberinnen. Im Gegenzug konnte Meike Schmelzer ausgleichen. In der Abwehr wurde anfangs unglücklich agiert und mehrfach konnte nur auf Kosten von Strafwürfen verteidigt werden. Halle konnte durch einen Strafwurf und durch ein erneutes Feldtor von Lopes auf 3:1 erhöhen. Nach einem schönen Anspiel an den Kreis verwandelte Josefine Huber zum zwischenzeitlichen 3:4.

Dann, in der achten Minute, war es erneut die Österreicherin, die erfolgreich per Strafwurf den Anschluss zum 4:5 herstellte. Ann-Cathrin Giegerich konnte in dieser Phase einige Male stark parieren, unter anderem auch einen Strafwurf von Nadine Smit. Mariana Ferreira Lopes traf mit ihrem vierten Treffer zum 7:6 und sicherte für den SV Union Halle Neustadt weiterhin die Führung, die kurz darauf Emilia Galinska von der 7-Meter-Marke auf 8:6 ausbaute. Herbert Müller nahm daraufhin seine erste Auszeit. Alicia Stolle konnte mit einem starken Wurf aus dem Rückraum auf 8:9 aus THC-Sicht verkürzen. Die Zeitstrafe gegen Pia Dietz nutzen die Gäste - Meike Schmelzer erzielte den Ausgleich, kurz darauf Ina Großmann die erste THC-Führung. (10:9 - 21.Min).

Doch das Blatt wendete sich kurz darauf bei einer Zeitstrafe Josefine Hubers - Halle erzielte wieder den Ausgleich, blieb dann auf Augenhöhe und ging fünf Minuten vor der Pause wieder mit 14:13 in Führung. Heute bewies Josefine Huber Nervenstärke von der Strafwurflinie. Dreimal trat sie in Hälfte eins an die Linie und blieb ohne Fehlwurf. Das sicherte ihrem Team, das im letzten Drittel der ersten Hälfte mit 7-6 und dem "empty goal" spielte, die verdiente 17:15 Halbzeitführung. Im Pausengespräch gab es sicher ausreichend Gesprächsbedarf - zu groß war die Zahl von Fehlern bei beiden Teams.


Das erste Tor nach der Pause erzielte Mariana Ferreira Lopes für die Gastgeberinnen. Die Portugiesin traf damit bereits zum sechsten Mal und unterstrich ihre Klasse. Nach 33 Minuten musste Pia Dietz eine Zeitstrafe hinnehmen, woraufhin der THC in Überzahl zum 19:16 erhöhen konnte. In dieser Phase des Spiels stand die Thüringer Abwehr kompakt und machte es dem Angriff der Gastgeberinnen schwer. Beim Stand von 16:20 nahm die Hallenser Trainerin Tanja Logvin eine Auszeit. Jovana Sazdovska erhöhte in der 37. Minute die Gästeführung auf 22:18. Die erste Fünf-Tore-Führung für den THC konnte in der 41. Minute Emily Bölk sicherstellen. Die Gastgeberinnen gaben sich nicht auf, scheiterten aber nun des öfteren an der THC-Abwehr.

Die Thüringerinnen legten durch einen Tempogegenstoß von Josefine Huber noch einmal nach - 28:22 stand es nach 45 Minuten für den Thüringer HC. Doch Halle verkürzte wieder - und zwar durch Treffer in das leere THC-Tor beim 7-gegen-6-Spiel von Sophie Lütke und Emilia Galinska jeweils auf drei Treffer heran. (26:29, 27:30). Durch die Rückraumtreffer Emily Bölks und Alicia Stolles zum 33:28, vier Minuten vor Spielende, schien die Partie entschieden.

Zwei Strafwürfe gab es noch kurz vor dem Ende - während Emilia Galinska patzte, bewies Josefine Huber auch beim vierten Versuch von der Marke Nervenstärke - ihre Strafwurfbilanz war heute 100%. Mit dem 35:30 bringen die THC-Damen zwei wichtige Auswärtspunkte mit nach Hause - und setzen die Trainerforderung fast wörtlich um - "Punkte vor Schönheitspreis". Der THC musste vorerst die Tabellenführung an Metzingen abgeben, kann aber am Sonntag mit einem Sieg nach der gleichen Spieleanzahl wieder auf Platz 1 zurückkehren.

27.12.2018 - Player Score der Frauen-EM: MVP bestätigt, Differenzen zu anderen All-Stars

28.12.2018 - Helle Thomsen beendet Arbeit als niederländische Nationaltrainerin