21.12.2018 08:28 Uhr - 2. Bundesliga - PM HL Buchholz 08 - Rosengarten

Luchse vor "schwerer Aufgabe" gegen TG Nürtingen

Lynn SchneiderLynn Schneider
Quelle: Dubau, HL
Nach dem hauchdünnen 26:25 Sieg gegen den Tabellenführer Kurpfalz Bären Ketsch sind die verlustpunktfreien HL Buchholz 08 - Rosengarten in ihrem 11. Saisonspiel in Nürtingen gefordert. Die weite Anreise, der Substanzverlust und auch der Gegner werden dem Favoriten in Baden-Württemberg alles abverlangen, um auch bei dieser Auswärtsbegegnung eine weiße Weste zu behalten.

Die TG Nürtingen belegt mit 9:13 Punkten den 10. Platz der aktuellen Tabelle in der 2. Bundesliga. Die überraschende 23:24 Niederlage der TG gegen den Tabellenletzten in Trier wird es den Luchsen gerade nicht leichter machen, hier erfolgreich zu sein, denn die Schützlinge von Trainer Stefan Eidt werden mit aller Macht bestrebt sein, sich vor heimischer Kulisse zu rehabilitieren.

Die Anhänger der TG Nürtingen erleben eine durchwachsene Saison, die mit drei Niederlagen begann, aber sie feierten danach drei Siege in Folge unter anderem gegen den TV Beyeröhde/Wuppertal. Man glaubte sich schon auf einem guten Wege, aber in den letzten fünf Spielen konnten die Nürtingerinnen nur einmal gewinnen und im Derby gegen die "Kuties" aus Herrenberg einen Punkt ergattern.

Dabei ist die TG Nürtingen durchaus gut aufgestellt und verfügt mit sehr erfahrenen Spielerinnen wie Verena Breidert (74 Tore), Lisa Wieder (44 Tore), Nina Fischer (37 Tore) und Delia Cleve (36 Tore) über sehr trickreiche Spielerinnen, die von Julia Bauer (35) immer wieder geschickt in Szene gesetzt werden. Es fehlt der Mannschaft aber häufig an Beständigkeit und an einem durchgängigen Tempospiel.

Trotz all dieser Defizite wird die Aufgabe für die Luchse nicht leichter, denn nach der langen Anreise müssen sie erst einmal ihr Potential auf das Spielfeld bringen, zumal der Gegner sich als krasser Außenseiter sieht und wirklich nichts zu verlieren hat.


Dudo Prelcec, der Trainer der HL Buchholz 08 - Rosengarten, ist überzeugt: "Das wird eine ganz schwierige Aufgabe für uns. Wir werden den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, sondern uns seriös vorbereiten, um unsere Stärken ausspielen zu können." Auch Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse glaubt: "Bei unserer jungen Mannschaft müssen wir immer mit Rückschlägen rechnen, denn schon gegen Ketsch hatten wir das Glück auf unserer Seite."

20.12.2018 - Buttig bleibt beim SV Werder Bremen

19.12.2018 - 25 Spielerinnen mehr als fünf Stunden aktiv - Die Einsatzzeit der EHF EURO im Überblick

17.12.2018 - HBF kompakt: Handball-Luchse wahren weiße Weste im Topspiel, Lintfort und Trier punkten im Abstiegskampf