16.12.2018 17:19 Uhr - 1. Bundesliga - Felix Buß

Nach Bronze: Bietigheims Maura Visser beendet Karriere im niederländischen Nationalteam

Maura Visser erklärte: "Es war mein letztes Länderspiel."Maura Visser erklärte: "Es war mein letztes Länderspiel."
Quelle: Michael Photography
"Ich denke, alle in unserer Mannschaft haben das gesamte Turnier genossen. Wir sind sehr glücklich. Wir haben dieses Ergebnis vor dem Turnier nicht erwartet", so Maura Visser, die sich mit den Niederlanden ein weiteres Mal für ein Halbfinale eines Großereignisses qualifizierte. Nach dem Aus gegen Gastgeber Frankreich holte sich "Oranje" heute gegen Rumänien die Bronzemedaille. Für Visser, die bei der Nationalhymne Tränen in den Augen hatte, war es das Ende der Karriere im Nationalteam: "Es war mein letztes Länderspiel. Ich habe es sehr genossen. Dieses Turnier mit einer Medaille zu beenden, ist ein Traum", so die Rückraumspielerin der SG BBM Bietigheim.

"Sie ist eine sehr wichtige Spielerin für uns, vor dem Spiel haben wir kein Wort über ein eventuelles Ende ihrer Karriere im Nationalteam verloren. Sie ist eine großartige Spielerin, in Abwehr und Angriff und sie ist auch wichtig für das Team. Wir werden sie definitiv vermissen, aber es ist ihre Entscheidung und die müssen wir respektieren", so Tess Wester.

Estavana Polman hingegen hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben: "Vielleicht fragen wir sie heute Abend noch einmal, vielleicht ändert sie ihre Meinung, wenn sie etwas getrunken hat. Wir hoffen, dass sie nicht aufhört." Wester fügt unterdessen an: "Es fühlt sich gut an, dass wir mit ihr in ihrem letzten Länderspiel diese Medaille gewinnen konnten."

Bondscoach Helle Thomsen hatte Maura Visser, die seit 2015 für die SG BBM Bietigheim spielt, Ende November für die Europameisterschaft in Frankreich nachnominiert. Visser war im vergangenen Jahr bei der Weltmeisterschaft in Deutschland aufgrund einer Schwangerschaft nicht im Kader gewesen. Sie war im Dezember 2016 bei der Europameisterschaft in Schweden, wo das niederländische Team Silber gewann, in den Kader zurückgekehrt.

Die 1985 geborene Visser hatte das Handballspielen bei Hellas Den Haag und v. d. Voort/Quintus begonnen. Die viermalige Niederländische Meisterin (2004-2007) schloss sich 2009 für zwei Jahre dem dänischen Erstligisten KIF Kolding an und erreichte 2010 das Endspiel im Europapokal der Pokalsieger. Zwischen 2011 und 2014 spielte sie für den HC Leipzig und gewann in ihrem letzten Jahr den DHB-Pokal. In der Saison 2014/2015 trug sie den Dress des dänischen Erstligisten Viborg HK.

Für die Niederlande bestritt Visser 131 Länderspiele und erzielte dabei 449 Tore, wobei sie zwischen 2011 und 2016 nicht nominiert wurde. Helle Thomsen holte sie 2016 ins Nationalteam zurück. Bei der EURO 2018 stand sie in acht Partien insgesamt zwei Stunden auf dem Feld, vor allem in der Abwehr. Bei der EM 2010 war sie mit 36 Toren unter den zehn besten Torschützen und wurde ins All-Star-Team gewählt.

16.12.2018 - Spannende Schlussphase im Bronzematch, Niederlande wahrt frühen Vorsprung

16.12.2018 - Helle Thomsen: "Es gibt einfach keine Zeit um etwas zu trainieren"

16.12.2018 - Neun Spielerinnen aus neun Nationen - auch deutsche Nationalspielerin im All-Star-Team

14.12.2018 - Frankreich folgt Russland ins Endspiel, Niederlande knicken ein

16.12.2018 - Handball-EM im Livestream: Endspielpaarung wie bei Eröffnungsspiel - Weltmeister trifft Olympiasieger