16.12.2018 14:30 Uhr - Europameisterschaft - Felix Buß

MVP im Interview - Anna Vyakhireva: "Ich versuche jeden Tag besser zu werden"

Anna VyakhirevaAnna Vyakhireva
Quelle: sportseye.de
Anna Vyakhireva hat das Turnier geprägt, die 23-Jährige war Dreh- und Angelpunkt im russischen Nationalteam. 36 Tore und 38 Torvorlagen stehen für die rechte Rückraumspielerin zu Buche, die gerade einmal auf eine Körpergröße von 165 Zentimeter absolute Weltklasse verkörpert und von der EHF als wertvollste Spielerin des Turniers ausgezeichnet wurde. "Wir müssen etwas schaffen, was in diesem Turnier noch niemandem gelungen ist: Vyakhireva in den Griff zu bekommen. Wir wissen noch nicht genau, wie wir das anstellen werden. Wir haben vier oder fünf Optionen dafür", hatte Frankreichs Trainer Olivier Krumbholz auch im gestrigen Interview mit Blick auf den Schlüssel für das heutige Finale betont. Die Russin sprach vor dem Endspiel mit Felix Buß über das bisherige Turnier und auch die besondere Beziehung zu ihrer Schwester Polina Kuznetsova und Chefcoach Evgeny Trefilov.

Russland gegen Frankreich, dieses Finale gab es schon vor zwei Jahren bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro und ihr konntet mit 22:19 gewinnen. Ist Russland somit automatisch Favorit in diesem Endspiel?

Anna Vyakhireva:
Von der Mannschaft, die 2016 Olympiasieger wurde, haben wir nur sieben Spielerinnen hier. Das wird ein völlig anderes Spiel als das Olympia-Finale gegen Frankreich vor zwei Jahren. Es wird schwierig für uns. Wir haben eine Menge erfahrener Spielerinnen verloren und das Leistungsgefälle in unserer Mannschaft hier ist relativ hoch.

Worauf wird es im Endspiel ankommen?

Anna Vyakhireva:
Ich weiß, dass die französische Mannschaft noch immer stark ist. Sie haben starke Torhüterinnen. Estelle Nze-Minko ist eine sehr gute Feldspielerin, der Rückraum und die Flügelspielerinnen sind auf einem beeindruckenden Level. Das ist ein richtiges Topteam. Dennoch müssen wir nur unser Bestes geben. Dann können wir das Turnier mit einem guten Gefühl beenden.

Frankreichs Olivier Krumbholz hat gesagt, dass es Frankreich gelingen muss dich auszuschalten. Worauf kommt es im russischen Team an?

Anna Vyakhireva:
Wie gut unser Spiel funktioniert, hängt davon ab, wie gut sich meine Mitspielerinnen und ich auf das Spiel fokussieren können. Ich denke, wir werden an die Leistungen, die wir zuletzt gezeigt haben, anknüpfen können. Meine persönliche Leistung spielt keine Rolle. Nur das Teamwork ist wichtig.

Ihr konntet auch schon das Auftaktspiel bei dieser Europameisterschaft gegen Frankreich mit 26:23 für euch entscheiden. Welche Rückschlüsse kann man aus dieser Partie ziehen?

Anna Vyakhireva:
Bestimmt ist die französische Mannschaft jetzt besser als im Auftaktspiel. Jedes Team verbessert sich im Verlauf eines Turniers, das ist ein natürlicher Prozess. Man wird in jedem Spiel besser. Das gilt auch für uns. Wir kennen unsere Schwachpunkte in der Abwehr und im Angriff und wollen diese im Finale möglichst gut verstecken. Wir wollen unser Spiel aufziehen. Wir sind in diesem Turnier zusammengewachsen. Wir hatten vor der EM wenig Zeit miteinander, haben wenig zusammengespielt.

Du wurdest als wertvollste Spielerin des Turniers ausgezeichnet. Was ist dein Erfolgsrezept?



Anna Vyakhireva:
Ich versuche jeden Tag besser zu werden. Ich hatte eine schwere Zeit mit vielen Verletzungen. Vielleicht spiele ich jetzt auf einem besseren Niveau als früher, weil ich in einem guten Klub spiele. Sie achten sehr darauf, dass wir in einem guten physischen Zustand sind.

Im Nationalteam spielst du auch mit deiner acht Jahre älteren Schwester Polina Kuznetsova zusammen. Was bedeutet das für dich?

Anna Vyakhireva:
Ich spiele schon immer mit meiner Schwester zusammen. Es ist schön, dass sie immer in meiner Nähe ist. Es gibt mir zusätzliche Kraft. Sie ist eine gute Spielerin. Es ist ein Geschenk, dass sie in meiner Mannschaft spielt.

Im Fokus der ausländischen Berichterstattung steht auch gerne dein Trainer Evgeny Trefilov. Wie läuft die Zusammenarbeit mit der Trainerlegende?

Anna Vyakhireva:
Evgenii Trefilov ist ein tougher Mensch, aber wir sind das von ihm gewohnt. Ich arbeite seit vier Jahren mit ihm. Für mich ist das okay. Er bereitet uns auf jedes Spiel vor und wir gewinnen. Was soll ich sagen, das spricht für sich.

» Livestream vom EM-Finale

16.12.2018 - "Das Finale ist eine 50/50-Angelegenheit": Olympiasieger und Weltmeister kämpfen Europameister aus

15.12.2018 - Heim-Finale, Deckung, Ministerien und Olympia 2024: Frankreichs Coach Olivier Krumbholz im Interview