16.12.2018 12:46 Uhr - Europameisterschaft - chs

Neun Spielerinnen aus neun Nationen - auch deutsche Nationalspielerin im All-Star-Team

Alicia StolleAlicia Stolle
Quelle: sportseye.de
Die Europäische Handballföderation hat das All-Star-Team für die Handball-Europameisterschaft der Frauen veröffentlicht. Mit Alicia Stolle schaffte auch eine deutsche Nationalspielerin den Sprung in die Auswahl, insgesamt wurden neun Spielerinnen aus neun unterschiedlichen Nationen in die Auswahl gewählt.

Von den vor Deutschland platzierten Teams gingen Dänemark und Schweden leer aus. Aus einer Vorauswahl von 40 Spielerinnen konnten die Fans über eine App auswählen. Diese Abstimmung ging mit einem Gewicht von 40 % in das Endergebnis ein, die Abstimmung eines Expertengremiums wurde mit 60 % berücksichtigt.

Kritik hatte es schon nach Veröffentlichung gegeben, so waren unter anderem Rumäniens Leistungsträgerinnen Cristina Neagu, Eliza Buceschi oder auch die lange Zeit mit der besten Fangquote im Turnier gewesene Yuliya Dumanska nicht in der Auswahl. Der Preis der wertvollsten Spielerin ging an die Russin Anna Vyakhireva, die mit 36 Toren und 38 Torvorlagen auch klar die Scorerliste des Turniers anführt.

Die offiziellen Statistiken spielten ansonsten bei den All-Stars eine untergeordnete Rolle, die Niederländerin Tess Wester hat mit 64 Paraden zwar die meisten Tore verhindert, kommt am mit einer Fangquot von 31 Prozent gerade einmal auf eine durchschnittliche Leistung. Die in der Abwehrwertung vorne liegenden Anna Sen (13) und Gabriela Perianu schafften im Gegensatz zu Neagu oder Szimonetta Planeta (alle je 10) immerhin den Sprung in die Auswahlliste. Siegerin Dulfer kommt auf 7 Punkte und wird auf Rang 8 gleichauf unter anderem mit Xenia Smits geführt. Die ebenfalls nominierten Grace Zaadi (6) und Emilie Hegh Arntzen (3) fallen ebenfalls deutlich ab.

Frankreichs Torhüterin Amandine Leynaud hat konstante Leistungen gezeigt, ist mit einer Fangquote von 36 % vor dem Finale auf Rang 2 hinter der Norwegerin Silje Solberg (37 %). Toptorjägerin Katarina Krpez-Slezak (50 Tore) wurde auf ihrer Position von der Spanierin Carmen Martin (25 Tore) verdrängt. Die meisten Treffer im All-Star-Team haben Norwegens Spielmacherin Stine Bredal Oftedal (33, Platz 9) und Rumäniens Kreisläuferin Crina-Elena Pintea (32) zu Buche stehen.

Montenegros Linksaußen Majda Mehmedovic ist mit 27 Toren auf Rang 13 nur drittbeste Torjägerin des EM-Neunten, gleich viele Treffer konnte Ungarns Noemi Hafra erzielen - darunter den wichtigen Siegtreffer gegen Deutschland. Alicia Stolle (18) und Abwehrspielerin Kelly Dulfer (17) haben sich auf den Plätzen 42 und 49 der Torjägerinnenliste platziert.

All-Star-Team EHF EURO 2018


Tor: Amandine Leynaud (Frankreich)
Linksaußen: Majda Mehmedovic (Montenegro)
Rückraum Links: Noemi Hafra (Ungarn)
Rückraum Mitte: Stine Bredal Oftedal (Norwegen)
Rückraum Rechts: Alicia Stolle (Deutschland)
Rechtsaußen: Carmen Martin (Spanien)
Kreis: Crina-Elena Pintea (Rumänien)
Abwehr: Kelly Dulfer (Niederlande)
MVP: Anna Vyakhireva (Russland)