10.12.2018 14:49 Uhr - 3. Liga Nord - PM Hannover, red

Badenstedt sorgt bei der TSG Wismar für klare Verhältnisse

Die Jungen Wilden Hannover-Badenstedt gewinnen an der Ostsee mit 38:23 (21:10) und grüßen damit weiter von der Tabellenspitze.

Der Start war alles andere als gemütlich für die Gastgeberinnen, denn die Jungen Wilden waren nicht mit vorweihnachtlicher Stimmung in die Hansestadt gereist und spielten fulminant auf. Wismars Hallensprecher dagegen hatte vor Spielbeginn noch damit geliebäugelt, dass der Heimmannschaft eventuell gegen den "Goliath" eine kleine Sensation gelingen könnte. "Wismar hat aber schon mit zu viel Respekt gegen uns begonnen", vermisste Badenstedts mitgereister Pressesprecher Uwe Pichlmeier dafür die gezielten Würfe des Liga-Davids.

Natasha Ahrens, Saskia Rast und Kapitänin Jana Pollmer stellten so die Hallenuhr zügig auf 7:1 für Badenstedt und Wismar brauchte in der 9. Spielminute bereits ein Time-Out. Die TSG kam in der Folge nun auch zu Torerfolgen, den Angriffswirbel der Gäste konnte die Mannschaft von Christian Lander aber nicht brechen. "Im Grunde war die Angelegenheit bei 11 Zählern Vorsprung zur Pause schon geklärt", verbrachte Pichlmeier mit den mitgereisten Fans unter 340 Zuschauern in Wismar einen entspannten Nachmittag.

Badenstedts Coach Christian Hungerecker wechselte frühzeitig seinen Kader munter durch. "Es sollen bei uns alle Spielerinnen möglichst gleiche Spielanteile bekommen", sagte er auf der kurzen Pressekonferenz. Co-Trainer Sven Neumann ging noch näher auf den Spielverlauf ein. "Das 14: 1 nach 17 Minuten hatten wir uns durch durchdacht vorgetragene Angriffe verdient. Danach ließ die Konzentration etwas nach und wir haben begonnen, das Spiel nur noch zu verwalten. Nach der Halbzeit kam Wismar mit leicht veränderter Aufstellung in das Spiel und lieferte uns einen offenen Schlagabtausch. Wir waren aber stark genug, um zu verhindern, dass es nochmal spannend wird. In den letzten 10 Minuten haben wir das Ergebnis dann hochgeschraubt. Der Sieg geht in der Höhe in Ordnung", führte Neumann aus.

Zwei Kerzen zünden die Jungen Wilden noch an in diesem Jahr. Am dritten Advent ist die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen in Hannover zu Gast und am 22.12. geht es bereits mit dem Auswärtsspiel bei der HSG Jörl DE Viöl in die Rückrunde. Im Anschluss machen die Jungen Wilden allerdings wegen der in Deutschland und Dänemark stattfindenden Weltmeisterschaft eine lange Pause, erst am 27.1. wird in der Salzweg-Arena wieder Handball gespielt. Gegner ist dann der Frankfurter HC.