10.12.2018 13:28 Uhr - 2. Bundesliga - PM Nürtingen, red

Nürtingen und Herrenberg trennen sich unentschieden

Benitta QuattlenderBenitta Quattlender
Quelle: Tobias Baur, TGN
Nichts für schwache Nerven war die Partie zwischen der TG Nürtingen und der SG H2Ku Herrenberg. Die Vorzeichen für das Spiel waren für beide Teams ähnlich. Beide verletzungsgeplagt, beide um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld bemüht und eine stattliche, stimmungsvolle Kulisse mit gut 600 Zuschauern, die eines Lokalderbys mehr als würdig war, bildeten den Rahmen für ein stets spannendes Spiel, an dessen Ende beide Mannschaften nach dem 21:21 mit der Punkteteilung zufrieden sein mussten.

Es war ein auf beiden Seiten fehlerbehaftetes Spiel, in dem sich keine Mannschaft so richtig absetzen konnte, wobei sich beide Torhüterinnen mehrfach auszeichnen konnten. Zunächst ging die TG Nürtingen mit 3:1 in Führung (7.). Dann aber drehten die Gäste die Partie und gingen durch vier Tore in Folge mit 3:5 in Front, was eine erste Auszeit von TGN-Coach Stefan Eidt nach sich zog (14.).

Während die Gastgeberinnen bereits zwei vergebene Strafwürfe abhaken mussten zeigte sich bereits in der Anfangsphase, dass Lea Neubrander an diesem Abend von der TGN-Abwehr kaum zu halten war und schlussendlich mit 11/3-Toren Toptorschützin der Partie war. In der 21. Spielminute war es dann Carmen Silller, die in Überzahl den erneuten Ausgleich erzielen konnte.

Danach legte die TGN immer einen Treffer vor, die Kuties erzielten jeweils den Ausgleich. Bis zum 9:9 durch Marie-Christin Beddies (28.) blieb dieser Spielverlauf gleich, dann gelang es den Gastgeberinnen aber durch einen mit der Halbzeitsirene verwandelten Strafwurf durch Lisa Wieder, eine Zwei Tore-Führung mit in die Halbzeitpause zu nehmen (11:9).


Kurz nach dem Seitenwechsel konnte die TG Nürtingen erstmals eine Drei Tore-Führung erzielen, verpasste es aber dann, durch einen erneut vergebenen Strafwurf die Führung weiter auszubauen. Ganz im Gegenteil. Durch vier Treffern in Serie kippte die SG die Partie und ging selbst mit 14:15 in Führung - Timeout TG Nürtingen (44.). Die Partie wurde nun immer intensiver, die Fans immer lauter.

Doch die verpassten Chancen hüben wie drüben hatten weiter Bestand, vergebene Strafwürfe und ungenutzte Zeitstrafen taten ihr Übriges dazu. Herrenberg schaffte es jedoch regelmäßig, einen Treffer vorzulegen, während Nürtingen zwar den Ausgleich nachlegte, es aber mehrfach versäumte, selbst mal wieder in Führung zu gehen. Viereinhalb Minuten vor Spielende erzielte Benitta Quattlender den 21:21-Ausgleich, dies sollte der letzte Treffer der Partie sein. Doch bis zur Sirene vergingen etliche Situationen, die beide Fanlager zum Verzweifeln brachten.

So wechselte allein in der Schlussminute noch dreimal der Ballbesitz. Finale Aktion war ein direkter Freiwurf für die TG Nürtingen, den Denise Kunicke zwar durch die Mauer hindurch brachte, von Monika Lide im Kasten der Kuties aber abgewehrt werden konnte.

Auch wenn beide Teams den Sieg wollten und gerne beide Punkte eingefahren hätten, ist das Unentschieden sicher ein nach dem Spielverlauf gerechtes Ergebnis. Die TG Nürtingen festigte damit den neunten Platz in der Tabelle und möchte kommende Woche unbedingt nachlegen. Am Sonntag geht es dann für die TGN wieder früh auf Reisen. Zwar ist die Anreisezeit zum Tabellenschlusslicht Trier durchaus im Rahmen, jedoch beginnt die Partie bereits ungewohnt früh um 13 Uhr in der Trierer Arena.