05.12.2018 20:31 Uhr - Europameisterschaft - jun

"Wir sind überglücklich": Drei Fragen an ... Marlene Zapf

Marlene Zapf (Mitte): "Man hat gesehen, dass wir wieder als Team aufgetreten sind"Marlene Zapf (Mitte): "Man hat gesehen, dass wir wieder als Team aufgetreten sind"
Quelle: Michael Schmidt
Mit einem 30:28-Erfolg gegen Tschechien machte die deutsche Frauen-Nationalmannschaft am Mittwochabend den Einzug in die Hauptrunde perfekt. "Wir haben zusammengestanden und uns gegenseitig geholfen", erklärte die freudestrahlende Marlene Zapf nach dem Spiel. "Das war der Schlüssel." Am morgigen Donnerstag reist das DHB-Team nach Nancy, wo am Freitag des erste Hauptrundenspiel ansteht.

Marlene, wie fällt dein Fazit aus?

Marlene Zapf:
Wir sind überglücklich, denn wir sind schwer ins Spiel gekommen. Zwischenzeitlich haben wir mit fünf Toren hinten gelegen, aber wir haben nie aufgehört, an uns zu glauben und haben uns reingekämpft. Ich denke, am Anfang waren auch die Nerven dabei - jeder hatte noch so ein bisschen die Handbremse gezogen. Im Laufe des Spiels lief es dann immer besser und wir sind dann richtig gut ins Spiel gekommen. Wir freuen uns jetzt natürlich über den Einzug in der Hauptrunde.

Was war der Grund, dass ihr trotz des zwischenzeitlichen Rückstandes eure Leistung noch abrufen konntet?

Marlene Zapf:
Ich glaube, man hat gesehen, dass wir wieder als Team aufgetreten sind. Wir haben zusammengestanden und uns gegenseitig geholfen. Das war der Schlüssel. Außerdem stand Dinah natürlich super im Tor.

Wie geht es jetzt weiter?

Marlene Zapf:
Wir genießen den Abend und packen unsere Taschen für Nancy! Das Ziel für die Hauptrunde müssen wir noch besprechen. Natürlich wollen wir möglichst viele Punkte mitnehmen und hoffen natürlich, dass Norwegen heute noch gewinnt, damit jeder mit zwei Punkten weiterkommt - und dann schauen wir, was möglich ist.

05.12.2018 - Starke Teamleistung: Deutschlands Handballerinnen besiegen Tschechien und ziehen in die Hauptrunde ein

05.12.2018 - Tschechien nach Luzumova-Verletzung unter Schock: "Hat das Spiel entschieden"