03.12.2018 20:15 Uhr - Europameisterschaft - jun

"Rumänien war heute einfach die deutlich bessere Mannschaft": Drei Fragen an ... Julia Behnke

Julia BehnkeJulia Behnke
Quelle: Michael Schmidt
Mit acht Toren war Julia Behnke gegen Rumänien die beste deutsche Werferin, doch auch die Treffer der Kapitänin konnten die 24:29 (11:14)-Niederlage nicht verhindern. "Wir haben zu viele freie Möglichkeiten liegen lassen", zeigte sich die Kreisläuferin im Kurzinterview nach dem Spiel selbstkritisch. "Rumänien war heute einfach die deutlich bessere Mannschaft und daraus müssen wir lernen."

Julia, wie fällt dein Fazit zu der Partie aus?

Julia Behnke:
Wir haben zu viele freie Möglichkeiten liegen lassen und waren auch am Anfang in der Deckung nicht konsequent genug. Wir haben Cristina Neagu im Zusammenspiel mit der Kreisläuferin zu viele Räume gelassen, wobei wir natürlich wussten, dass es schwer wird. Rumänien war heute einfach die deutlich bessere Mannschaft und daraus müssen wir lernen.

Den Kopf in den Sand stecken müssen wir jedoch trotzdem nicht, es war immerhin Rumänien, und zudem kann man aus so einem Spiel am besten lernen. Übermorgen wartet ein sehr wichtiges Spiel für uns. Da gilt es, Kräfte zu sammeln und noch einmal anzugreifen.

Ihr habt trotz des deutlichen Rückstandes in der Schlussphase nicht aufgesteckt, sondern weiter gekämpft. Ist das eine Stärke eurer jungen Mannschaft?

Julia Behnke:
Ja, genau. Gerade der Kampfgeist bis zur 60. Minute ist das, was uns auszeichnet. In solchen Spielen müssen und wollen wir weiter dran bleiben. Da sieht man, dass jeder für jeden einspringt und es ist unser Ziel, genau damit weiterzumachen.

Am Mittwoch kommt es nun zu einem Endspiel gegen Tschechien. Worauf wird es ankommen?

Julia Behnke:
Auf jeden Fall auf eine aggressive und stabile Deckung. Es sind einige Spielerinnen aus der Bundesliga dabei, die wir gut kennen. Sie können im Eins-gegen-Eins und in der Kleingruppen sehr stark sein. Da gilt es erneut, die Kreise einzudecken und dann unser Tempospiel und unsere klaren Chancen besser zu nutzen.

03.12.2018 - Nach Coup gegen Norwegen gibt es für Deutschlands Handballerinnen Dämpfer gegen Rumänien