01.12.2018 08:48 Uhr - 2. Bundesliga - Florian Triebel, PM HCR

Rödertaler Bienen gehen ersatzgeschwächt in das Finale des Heimspiel-Triples

Topscorerin Brigita Ivanauskaite wird dem HCR heute fehlenTopscorerin Brigita Ivanauskaite wird dem HCR heute fehlen
Quelle: Helke, HCR
Am heutigen Samstag endet das Heimspiel-Triples des HC Rödertal mit der Partie gegen die Trierer Miezen, mit Sponsor Oppacher Mineralquellen wurde es unter das Motto "Genieß die Heimat" gestellt. Ob dies auch die Frauen des HC Rödertal in ihrem letzten Heimspiel des Kalenderjahres können, wird sich ab 17.30 Uhr zeigen - und wird im Livestream übertragen. Die Rödertalbienen gehen dabei geschwächt in das Duell mit den Miezen aus Trier.

Die DJK/MJC Trier legte einen Stotterstart in die Saison hin - erst am 4. Spieltag gab es den ersten Punkt. In der Fremde konnte die Mannschaft von Elena Vereschako bisher nichts holen. Den ersten Sieg gab es erst im Heimspiel gegen den SV Werder Bremen. Damit sind die Trierer Miezen momentan das Schlusslicht der Tabelle. "Das wollen sie nach einem spielfreien Wochenende ganz bestimmt ändern", mutmaßt der Pressedienst der Rödertalbienen.

Für Neu-Biene Yuko Minami wird es eine ganz besondere Partie, sie trug letzte Saison schließlich selbst noch das Trikot der Trierer Miezen. Von der Saison 2000/01 bis zur Spielzeit 2014/15 spielten die Rheinland-Pfälzerinnen im deutschen Oberhaus und konnten 2003 sogar die deutsche Meisterschaft feiern. Die Statistik spricht allerdings für den HCR. Seit dem Abstieg in die zweithöchste Spielklasse trafen die Miezen in vier Spielen auf den HC Rödertal und konnten nur eine Partie gewinnen. Bienen-Coach Mühlner über den Gegner am 1. Dezember 2018: "Gegen Trier wird es darauf ankommen die Achse Linsey Houben ? Andrea Czanik-Weibelovà in den Griff zu bekommen." Die angesprochene Houben hat bereits 56/11 Tore auf ihrem Konto und ist damit die erfolgreichste Scorerin ihrer Mannschaft.

Im Gegensatz zu den Miezen hatten die Bienen am letzten Wochenende nicht spielfrei, sondern mussten vor Wochenfrist gegen den TSV Nord Harrislee antreten. Schon bei der Niederlage gegen die Nordfrauen war der Bienen-Kader stark ausgedünnt. Cheftrainer Mühlner fehlt weiterhin die Defensiv-Spezialistin Thilde Boesen. Auch Top-Scorerin Brigita Ivanauskaite steht ihm nicht zur Verfügung, weil sie in die litauische Nationalmannschaft berufen wurde.

"Beide Ausfälle sind ein harter Schlag für uns und nur schwer zu kompensieren. Das konnte man letzte Woche deutlich sehen. Trotzdem hatten wir das Spiel in der eigenen Hand. Wir müssen dringend die Ungenauigkeiten beim Passspiel und auch die schlechte Trefferquote abstellen", so Mühlner. Auch die gesundheitlich angeschlagene Grete Neustadt und Egle Alesunaite, die muskuläre Probleme hat, konnten unter der Woche nur begrenzt trainieren. Wenigstens kann er wieder auf Jasmin Eckart und Julia Mauksch zurückgreifen. Beide waren am vergangenen Wochenende für die A-Jugend der SG Rödertal/Radeberg im Einsatz.

Für die Bienen ist es die letzte Möglichkeit in diesem Kalenderjahr noch einen Sieg im heimischen Bienenstock zu feiern. "Wir haben gerade eine schwierige Phase und müssen wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Ich erwarte von den Mädels, dass sie Siegeswillen zeigen, in der Abwehr aggressiv arbeiten und wie in den ersten Spielen an sich selbst glauben. Mit dieser Selbstsicherheit wird es dann auch vor dem gegnerischen Tor wieder einfacher", so Mühlner, der anfügt: "Wir müssen alles geben, um mit unseren treuen Fans, die uns in den letzten Wochen unermüdlich angefeuert haben, nochmal einen Erfolg zu feiern."

Livestream des Spiels der Rödertalbienen gegen Trier