18.11.2018 12:17 Uhr - 2. Bundesliga - PM Kirchhof

"Ein Sieg ist Pflicht" - SG Kirchhof will Stärke gegen Waiblingen zeigen

Leona SvirakovaLeona Svirakova
Quelle: Richard Kasiewicz, SG09
Das Vorspiel hat bisweilen auch seinen Reiz. Wenn beispielsweise auf der Internetseite des VfL Waiblingen im letzten Spielbericht von einer "lösbaren Aufgabe" im kommenden Spiel die Rede ist, wird das von Gastgeber SG 09 Kirchhof (So. 16 Uhr Stadtsporthalle Melsungen) durchaus registriert.

"Die Waiblinger schweben dank ihres guten Saisonstarts derzeit auf Wolke sieben", weiß SG-Trainer Denk. Aber auch um den zusätzlich angestachelten Ehrgeiz seiner Schützlinge, die "Tigers" aus Baden-Württemberg wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen.

"Ein Sieg ist Pflicht", sagt etwa Kapitänin Kühlborn, nachdem die Mannschaft ihr "Hammer-Auftaktprogramm" mit 8:8-Punkten zufriedenstellend gelöst hat: "Bis auf die Heimniederlage gegen Rödertal sind wir voll im Soll." Nun folgen die Spiele, in dem sich die SG mit der Favoritenrolle anfreunden muss. Auch gegen Waiblingen, wie deren Sportlicher Leiter bekennt. "Sicherlich reisen wir mit viel Selbstvertrauen an in dem Wissen, dass wir uns vor niemanden verstecken müssen. Aber auch mit viel Respekt vor einem starken Gegner und als Außenseiter", erklärt Nadir Arif.

Der will dem Team natürlich ihre Unbekümmertheit und Leichtigkeit nicht nehmen. Ein Trumpf, der den Gast laut Christin Kühlborn "durchaus gefährlich" macht. Also gilt es am eigenen Spiel zu feilen. An der 6:0-Deckung etwa, "wo wir noch eine Schüppe drauf legen müssen."

Im Angriff liefs zuletzt richtig rund, wobei sich beim 33:33 in Beyeröhde auch Iva van der Linden frei schwamm. "Sie nimmt sich jetzt die Würfe und ist dabei sehr variabel", sagt Christian Denk über die Fortschritte des 20-jährigen Neuzugangs aus Holland, mittlerweile durchaus eine Alternative zur erfahrenen Karolina Bijan, an der sich die Nachwuchs-Rechtsaußen orientieren soll. Allerdings warf sie eine schwere Verletzung zurück (wir berichteten), weshalb sie zukünftig fehlen wird.


Sollte Michelle Urbicht bis Sonntag ihre Grippe auskuriert haben, kann der SG-Coach im Positionsangriff wieder auf zwei Konzepte zurückgreifen. Mit dem Neuzugang aus Rödertal und damit drei Rechtshänderinnen im Rückraum oder mit Linkshänderin Leona Svirakova, auch als Spitze einer 5:1-Abwehralternative gesetzt.

Die taktischen Möglichkeiten seines Kollege Nicolaj Bredekjaer sind da etwas eingeschränkter, denn der hat ausschließlich Rechtshänderinnen im Kader. Was den indes nicht davon abhält, in den letzten Spielen so richtig durchzustarten. Und sich auch bei der SG etwas auszurechnen.

17.11.2018 - Hiobsbotschaft für Kirchhofs Handballerinnen: Iva van der Linden fällt aus

18.11.2018 - TuS Metzingen verlängert mit zwei wichtigen Spielerinnen

14.11.2018 - "Sehr jung, aber hoch talentiert": DHB nominiert Ersatz für Naidzinavicius