17.11.2018 11:27 Uhr - 2. Bundesliga - Triebel, PM Vereine, red

HC Rödertal startet gegen Beyeröhde ins Heimspiel-Triple

Thilde Boesen und der HCR wollen vor heimischer Kulisse punktenThilde Boesen und der HCR wollen vor heimischer Kulisse punkten
Quelle: Stefan Michaelis, HCR
Wenn der TV Beyeröhde-Wuppertal am Samstag, den 17.November 2018, in der Sporthalle am Schulzentrum in Großröhrsdorf gastiert, ist das der Startschuss zu drei Heimspielen des HCR in Folge. Anwurf im Bienenstock ist um 17:30 Uhr. Für die Gäste wartet nach dem Kracher gegen Kirchhof dabei eine nicht minder schwere Aufgabe.

"Beyeröhde hat für mich schon vor der Saison zum engeren Favoritenkreis gehört", sagt Chefcoach Frank Mühlner. Die Handballgirls sind in der aktuellen Spielzeit noch ungeschlagen - sie ließen nur bei den Unentschieden gegen die SG 09 Kirchhof (33:33) am letzten Spieltag und gegen den BSV Sachsen Zwickau (36:36) Punkte liegen. Damit werden die Gäste den hohen Erwartungen bisher gerecht.

Zu Beginn der letzten Saison präsentierten die Verantwortlichen Martin Schwarzwald als neuen Trainer. Dieser Schritt scheint sich gelohnt zu haben. Der ehemalige Co-Trainer von Heike Ahlgrimm bei Bensheim-Auerbach erreichte in seiner Debüt-Saison auf Anhieb den sechsten Tabellenplatz. Auffällig ist, dass der TVB in seinen letzten drei Heimspielen immer mehr als 30 Tore geworfen hat. Dreh- und Angelpunkt dieser torgefährlichen Offensive ist Ramona Ruthenbeck (53/15 Tore). Sie erhält Unterstützung vom ebenso wurfstarken Rückraum-Duo Natalie Adeberg (29/4 Tore) und Johanna Heldmann (26 Tore), die von den Handball-Luchsen Rosengarten zum derzeitigen Tabellendritten nach Wuppertal wechselte.

Ein weiterer Neuzugang der Handballgirls hat eine Vergangenheit als Biene - Lisa Havel. Sie spielte von 2013 bis 2016 im Rödertal, ehe es sie über den SC Markranstädt zum TVB verschlug. "In der Abwehr müssen wir höllisch aufpassen. Wenn wir da nicht gut arbeiten, könnte es schlecht ausgehen", gibt Bienen-Trainer Mühlner die Marschroute vor. Die Gastgeberinnen haben ein schweres Auftaktprogramm zu Hause. Mit dem TV Beyeröhde-Wuppertal kommt nun schon der dritte Meisterschaftsfavorit in den Bienenstock. Auch dieser Tatsache ist es geschuldet, dass die Bienen in dieser Saison erst ein Heimspiel gewinnen konnten. Die Mühlner-Sieben hat in den nächsten drei Wochen mehrfach die Möglichkeit, diese Bilanz ein wenig aufzupolieren.

Allerdings muss dafür laut Trainer die Ausbeute vor dem gegnerischen Tor besser sein als zuletzt: "In den letzten Spielen waren wir nicht sehr effektiv. In der Summe haben wir uns einfach zu viele Fehler erlaubt. Das lag zumindest beim letzten Spiel auch an der Atmosphäre. Meine Mannschaft ist noch jung und Einige müssen auch noch lernen mit solchen Situationen umzugehen." Für Mühlner ist allerdings auch klar: "In den kommenden drei Wochen genießen wir den Heimvorteil und wollen zeigen was wir drauf haben. Unsere Fans haben uns schon in Zwickau hervorragend unterstützt. Mit diesem Rückenwind sollten in den nächsten Spielen auf jeden Fall ein paar Punkte drin sein."

Mit 9:7 Punkten belegen die Sächsinnen aktuell den 6.Platz der Tabelle, wobei jedoch lediglich ein Sieg in eigener Halle zu Buche steht. Von einem möglichen "Heimkomplex" des HC lässt man sich beim TVB jedoch nicht blenden. Es gilt für die Spielerinnen von Coach Martin Schwarzwald zunächst die weite Anreise bestmöglich zu verarbeiten. "Bislang hatten wir erst zwei Auswärtsspiele zu bestreiten und die Mädels müssen erstmals in dieser Spielzeit mit einer langen Anreise klarkommen. Mit dem HC erwartet uns dann ein körperlich sehr starker Gegner, gegen den unser Abwehr-Torhüter-Paket wieder besser sein muss als zuletzt. Mit Brigita Ivanauskaite im Rückraum und Ann Rammer im Tor verfügt Rödertal dabei über zwei herausragende Spielerinnen!"

Livestream: