13.11.2018 15:49 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

SG BBM Frauen treten bei der HSG Blomberg-Lippe an

Martin AlbertsenMartin Albertsen
Quelle: Marco Wolf
Nach der schmerzhaften Heimniederlage in der EHF Champions League gegen die Vipers Kristiansand und dem damit verbundenen vorzeitigen Aus in der Königsklasse geht es für das Team von Cheftrainer Martin Albertsen im letzten Bundesligaspiel vor der Europameisterschafts-Pause darum, seine Serie von sechs Siegen in der Handball Bundesliga Frauen weiter auszubauen um weiter mit dem Tabellenführer Thüringer HC Schritt zu halten. Die letzte Bundesligapartie gewann die SG BBM Bietigheim mit 30:24 beim Buxtehuder SV.

Die HSG Blomberg-Lippe mit Neu-Trainer Steffen Birkner, der auf André Fuhr folgte, steht nach bereits sieben absolvierten Spielen auf Platz sieben der Tabelle. Drei Siegen stehen vier Niederlagen gegenüber. Den Abgang von Toptalent Alicia Stolle vor der Saison zum Thüringer HC konnten die Blombergerinnen bis jetzt überraschend gut kompensieren. Zwei der bisher drei Heimpartien gewann Blomberg souverän, lediglich gegen den Thüringer HC musste man sich knapp mit 28:29 geschlagen geben. Allein dieses Ergebnis sollte für die SG BBM Warnung genug sein, um die Heimstärke von Blomberg nicht zu unterschätzen.

In der vergangenen Saison gab es beim Aufeinandertreffen beider Teams zwei Siege für die SG BBM Bietigheim. Das Hinspiel gewann der deutsche Vizemeister deutlich mit 35:23. Das Rückspiel in Blomberg endete 23:29.


"Beide Teams haben zuletzt nicht gut gespielt. Ich erwarte nach den letzten Niederlagen in der Champions League eine Reaktion meiner Mannschaft. Wir wollen die zwei Punkte mit nach Hause nehmen", so SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen.

"Wenn wir in dieser Partie bestehen wollen, müssen wir mit Herz, Kampf und Leidenschaft agieren. Wir wollen uns gegen den klaren Favoriten gut präsentieren. Unser Ziel ist es, die Partie möglichst lange offen zu halten und mit einem positiven Auftritt in die Europameisterschafts-Pause zu gehen", lautet die Marschrichtung von Steffen Birkner.