12.11.2018 10:47 Uhr - 1. Bundesliga - PM TVN, red

Hornets verlieren Derby gegen Göppingen - Kiener: "Göppingen war zu routiniert"

Sarka Marcikova traf achtmal für die HornetsSarka Marcikova traf achtmal für die Hornets
Quelle: Jörn Kehle/TVN
Eine 29:32-Niederlage mussten die Bundesliga-Handballerinnen der Schwaben Hornets Ostfildern im Heimderby gegen Frisch Auf! Göppingen hinnehmen. 45 Minuten lang war es vor ausverkauftem Haus ein offenes Lokalduell mit leichten Vorteilen für die Hornets, am Ende setzten sich jedoch die Gäste verdientermaßen durch.

Die Filder-Handballerinnen starteten denkbar schlecht, die Gäste führten schnell mit 3:0 (3.). Danach wachten die Gastgeberinnen auf und kamen auf 3:4 (6.) heran. Beim 5:5 (10.) war schließlich der Ausgleich geschafft, dennoch dauerte es trotz mehrmaliger Gelegenheit bis zum 11:10 (20.), ehe die Hornets erstmals in Führung gehen konnten.

Sogar um einen weiteren Treffer konnte die Kiener-Sieben ihren Vorsprung ausbauen, aber Frisch Auf! wendete mit einem 3:0-Lauf noch vor der Pause das Blatt. Trotz Unterzahl gelang es den Hausherrinnen wieder vorzulegen und mit einem knappen 15:14 in die Kabinen zu gehen.

Zurück aufs Parkett kamen die Hornets hervorragend und auch Sarah Wachter steigerte sich zwischen den Pfosten. So wuchs der Abstand auf 17:14 (36.), aber innerhalb von drei Minuten konnte die Knezevic-Truppe wieder gleichziehen.

Noch ein letztes Mal warfen sich die Gastgeberinnen mit zwei Treffern in Front, danach kam es jedoch zum Bruch im Spiel. Neuneinhalb Minuten trafen sie nicht ins gegnerische Gehäuse während Göppingen sechsmal einnetzte. Damit war die Entscheidung gefallen. Zwar kämpften die Hornets bis zum Schluss, konnten das Blatt aber nicht mehr zu ihren Gunsten wenden. Am Ende stand ein 29:32 auf der Anzeigentafel.



"Ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben", freute sich Frisch Auf!-Trainer Aleksandar Knezevic. "Ich wusste auch vor dem Spiel, dass es sehr schwer wird. Nellingen spielt keinen schönen Handball, hat aber in den letzten Wochen Schritte nach vorne gemacht, deshalb großes Lob an Nellingen, aber noch größeres Lob an meine Mannschaft, dass wir es geschafft haben, hier zu punkten."

Er lobte seine Mannschaft: "Wir haben sehr geduldig, mit vielen Emotionen gespielt und bis zum Ende gearbeitet. Am Ende gewinnen wir mit plus drei, das ist schon besser als plus eins und auch für die Zuschauer war es ein gutes Spiel von beiden Seiten."

Sein Gegenüber, Hornets-Interimstrainer Nico Kiener, bilanzierte: "45 Minuten lang haben wir es wirklich gut gemacht, Lösungen gegen die offensive Abwehr von Göppingen zu finden. In sieben, acht Minuten haben wir ein paar Fehlwürfe und ein paar technische Fehler im Angriff gehabt und genau in dieser Phase in der Abwehr keinen Zugriff. Wir sind von plus drei auf minus drei zurückgefallen und Göppingen war zu routiniert nochmals in Probleme zu kommen, aber ich kann der Mannschaft wenig Vorwürfe machen."

Die erste Hälfte bis Mitte der zweiten Hälfte, so Kiener weiter, "haben sich die Spielerinnen das sehr gut gemacht und sich genau an den Plan gehalten und dann macht man gegen solch eine Abwehr eben den einen oder anderen Fehler. Göppingen hat das dann gut ausgenutzt, wir haben dann auch bisschen Pech mit einem Fehlwurf und die Göppinger Torhüterin kommt gut ins Spiel".

Am Ende, schloss Kiener, "können wir auch mit sieben oder acht Toren verlieren, aber das zeigt auch den Charakter der Mannschaft, die ich jetzt seit drei Wochen betreue und mit der ich absolut einverstanden und von der ich absolut begeistert bin, wie sie hier zusammenarbeiten. Wir haben bis zum Schluss gekämpft, deshalb nur ein Lob an die Truppe."