11.11.2018 16:14 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Werder Bremen holt ersten Heimsieg: Heinrich und Meyer überzeugen gegen Lintfort

Jana Schaffrick und Werder setzten sich gegen Lintfort durchJana Schaffrick und Werder setzten sich gegen Lintfort durch
Quelle: WERDER.DE/May
Die Handballerinnen des SV Werder Bremen konnten in der 2. Liga endlich den ersten Heimsieg der Saison verbuchen. Durch eine starke Alexandra Meyer im Tor und einer stark auftrumpfenden Lotta Heinrich gewannen die Bremerinnen gegen den Aufsteiger TuS Lintfort am Ende souverän mit 30:25.

Es dauerte ein wenig, bis beide Mannschaften ins Spiel fanden. Alina Otto war es, die per Siebenmeter das 1:0 (4.) für den SV Werder erzielte. In der Abwehr hatte Werder die Gäste zu Beginn im Griff, Lintfort kam nicht zu klaren Torchancen und so dauerte es bis zur 8. Minute ehe Loes Vandewal das erste Tor für den TuS zum 2:1 erzielte.

Bremen scheiterte in der Folge aber ein ums andere Mal an Gästetorhüterin Sabrina Romeike oder am Aluminium und so ging Lintfort beim 5:6 (15.) durch Bruggeman erstmals in Führung gehen. Die Führung hielt allerdings nicht lange, der SVW erzielte drei Treffer in Folge und hatte beim 8:6 (21.) wieder die Nase vorn.

Werder hielt die Führung bis zum 10:7, doch Lintfort kam zum 10:10-Ausgleich. Dann gab es großen Jubel in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle, Lotta Heinrich erzielte nach ihrem Kreuzbandriss ihr erstes Saisontor zum 11:10 (27.). Bis zur Pause konnte sich aber kein Team einen Vorsprung erarbeiten und so ging es mit 13:13 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang blieb es spannend, in Unterzahl konnte Werder beim 17:15 (37.) wieder mit zwei Treffern in Führung gehen und Lintforts-Trainerin Bettina Grenz-Klein griff früh in der zweiten Halbzeit zur grünen Karte. Alexandra Meyer war ein starker Rückhalt im Tor der Werder-Damen und so konnte Bremen die Führung auf 21:17 (45.) ausbauen.

Im Angriff zeigte Lotta Heinrich das sie nichts verlernt hatte und markierte beim 24:19 ihren sechsten Treffer in der Begegnung und Rabea Neßlage baute die Führung auf 25:19 (50.) aus. Mit der letzten Auszeit versuchte Lintfort das Blatt noch einmal zu wenden, doch die Grün-Weißen ließen sich die Butter in den letzten zehn Minuten nicht mehr vom Brot nehmen.

Zwar konnten die Gäste noch einmal auf drei Tore verkürzen (28:25), am Ende gewinnt Werder aber mit 30:25 und feiert den ersten Heimsieg der Saison. Werder-Trainer Maximilian Busch war am Ende einfach nur froh über den ersten Heimsieg seiner Mannschaft: "Wir wussten, dass es ein extrem schweres Spiel wird und ich bin froh, wie die Mannschaft die Vorgaben umgesetzt hat. Wir haben die Aufgabe heute mit Bravour gemeistert." Durch den Sieg verlässt Werder die Abstiegsplätze und verbessert sich auf den 11. Platz.

"Man hat gesehen, dass wir einfach aufgrund der aktuellen Verletztenmisere nicht genügend Alternativen hatten. Das hat Bremen in die Karten gespielt? stelle Lintforts Trainerin Bettina Grenz-Klein sachlich fest. Neben der dauerverletzten Naina Klein musste sie auch auf Kreisläuferin Lisan van Hulten verzichten, die sich unter der Woche verletzt hatte. "Aber das war eine klare Steigerung zu den letzten Spielen und ich glaube, dass wir moralisch einen Sprung gemacht haben. Jetzt müssen wir dann bis zur Winterpause noch den ein oder anderen Punkt sammeln."