11.11.2018 10:32 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Haben eine schwere Woche hinter uns" - Halle-Neustadt dezimiert im Kellerduell gegen Bensheim/Auerbach

Nina Reißberg wird Halle-Neustadt fehlen.Nina Reißberg wird Halle-Neustadt fehlen.
Quelle: Thomas Zober
Vor dem wichtigen Kellerduell am Sonntagnachmittag (16 Uhr) in der ERDGAS Sportarena hat sich das Lazarett der Wildcats gefüllt. Nina Reißberg und Elisa Möschter werden definitiv gegen die HSG Bensheim/Auerbach fehlen. Während sich die Gastgeberinnen am vergangenen Wochenende im DHB-Pokal knapp gegen den VfL Waiblingen durchsetzen konnten, sind die Gäste gegen Buxtehude mit 25:29 ausgeschieden.

"Durch die Verletzungen haben wir eine schwere Woche hinter uns", sagt Halles Trainerin Tanja Logvin. Während Elisa Möschter mit einer Kapselverletzung über einen überschaubaren Zeitraum ausfällt, droht bei Nina Reißberg (Achillessehne) ein längerer Ausfall.

Dennoch geht Halle-Neustadt mit mentaler Stärke in die Partie. "Der Sieg gegen Waiblingen hat uns Selbstvertrauen gebracht, daher blicken wir dennoch positiv auf das Spiel am Sonntag. Wir arbeiten jede Woche sehr hart damit wir als Team weiter wachsen. Ich hoffe das Sehen auch die Zuschauer und stehe gegen Bensheim hinter uns", so Tanja Logvin. Sie betont aber auch: "Bensheim/Auerbach ist in diesem Spiel Favorit, sie haben in den letzten Spielen eine richtig gute Form bewiesen."

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm sieht ihre Mansnchaft allerdings nicht in der Favoritenstellung: "Das ist ein Kellerduell, das wissen wir. Da zählen für beide Mannschaften nur zwei Punkte. Ich glaube, dass uns jeder so ein bisschen die Favoritenrolle zuschieben will. Aber wir spielen auswärts. Halle steht mit dem Rücken zur Wand und die werden alles dafür tun, um zu gewinnen. Da werden wir keinen Schönheitspreis für das Spiel gewinnen. Wir müssen dort mit allem, was wir haben, kämpfen. Aber wir müssen auch ohne Druck in dieses Spiel hereingehen."

Klar ist, dass es in diesem Vier-Punkte-Spiel auf die Tagesform ankommen wird und, wer den Gegner zu mehr Fehlern zwingen kann sowie die eigenen Unzulänglichkeiten möglichst gering hält. Heike Ahlgrimm hat ihre Mannschaft diese Woche entsprechend darauf vorbereitet und weiß, dass Konzentration und Kampfbereitschaft von Beginn an notwendig sind. "Das wird ein Kampfspiel werden. Auf gar keinen Fall dürfen wir sie unterschätzen, denn sie sind nicht so schlecht, wie viele denken und es die null Punkte in der Tabelle aussagen. Außerdem spielen sie zu Hause und werden mit ihren Fans alles dafür tun, um zu gewinnen. Wir müssen dort hochkonzentriert zu Werke gehen und von der ersten Minute an da sein", sagt die Flames-Trainerin mit Blick auf das bevorstehende Spiel.


Die Flames wissen auf jeden Fall, was die Stunde geschlagen hat, denn man zeigte in den letzten Wochen gegen die Topteams eine gute kämpferische Einstellung und versäumte es nur sich zu belohnen. Dies soll aber gegen die Teams auf Augenhöhe zumindest anders werden und die Chance dazu hat man jetzt bei den Wildcats. "Wir haben immer in den Spielen bewiesen, dass wir da waren, wenn es darauf ankommt. Das war auch im letzten Jahr schon so. Deshalb müssen wir auch mit einer gewissen Leichtigkeit und ohne uns unter Druck zu setzen, in dieses Spiel hereingehen. Wir wollen dieses Spiel gewinnen, keine Frage und dafür werden wir alles tun", erklärt Ahlgrimm wie ihre Mannschaft den Kampf erfolgreich bestehen soll.

10.11.2018 - "Mit Arbeit und Herz"- Werkselfen gewinnen in Bad Wildungen