07.11.2018 14:19 Uhr - Primo Tours Dameligaen Dänemark - chs

"Glückliches Timing": Randers HK in dieser Saison ohne Linksaußen Fisker

Der dänische Erstligist Randers HK muss den Rest der Saison auf Maria Fisker Stokholm verzichten. Wie der Verein bekanntgab ist die ehemalige Nationalspielerin "in glücklichen Umständen" und erwartet im Mai ihr erstes Kind. Die 28-Jährige werde aber dem Verein nach der Geburt mindestens zwei weitere Spielzeiten erhalten bleiben.

"Wir sind natürlich sehr froh und erwartungsvoll, was im Mai auf uns zukommt", so Fisker Stokholm in der Pressemitteilung, die jedoch betont: "Aber es ist auch ein wenig mit gemischten Gefühlen, dass ich einmal mehr mein Comeback auf dem Handballfeld verschieben muss. Mir fehlt das Spiel und das Training mit dem Ball sehr. Aber ich bin froh, dass wir einen Vorteil aus der Verletzungssituation ziehen konnten."

"Zunächst möchte ich Maria und Jeppe gratulieren, aber ich muss ehrlich sein und sagen, dass ich Maria gerne im Frühling wieder zurückgehabt hätte", so Chefcoach Niels Agesen, der ergänzt: "Als wir den Vertrag mit Maria geschlossen haben, war uns bewusst, dass der Familienzuwachs ein Thema würde. Die Schwangerschaft trifft nun mit Marias Kreuzbandverletzung zusammen, das ist ein glückliches Timing. Uns fehlt Maria nicht zweimal und zudem kann die Reha des Knies und die Stärkung des Knöchels noch ein wenig Extrazeit bekommen."


Fisker Stokholm begann ihre Karriere bei Vissing Hadsten HK, kam dann aber als Vierzehnjährige 2005 das erste Mal nach Randers. In den folgenden zehn Jahren spielte sie insgesamt sieben Jahre für Viborg HK (2006-09, 2011-15) und zwischendurch noch einmal zwei Jahre für Randers, ehe sie dann für eine Saison zum CSM Bukarest wechselte.

Dort konnte sie das Double und die EHF Champions League gewann. Seit 2016 spielt sie wieder in Randers und konnte mit dem Verein auch den dänischen Pokal gewinnen. Schon zuvor konnte sie diesen Titel viermal mit Viborg (2007, 2008, 2012, 2014) erringen. Zudem gewann sie mit den Grün-Weißen dreimal die Dänische Meisterschaft (2008, 2009, 2014), einmal den Supercup (2011), einmal die EHF Champions League (2009) und im Europapokal der Pokalsieger (2014). Mit Randers triumphierte sie 2010 im EHF-Pokal.

Größter Erfolg mit der Nationalmannschaft war die Bronzemedaille bei der WM 2013 in Serbien, wo sie ebenso wie bei der Europameisterschaft 2014 als beste Linksaußen ins All-Star-Team gewählt wurde.