04.11.2018 12:35 Uhr - DHB-Pokal - PM Dortmund, red

Borussia Dortmund ohne Blöße im Pokal-Achtelfinale gegen Frankfurt

Svenja HuberSvenja Huber
Quelle: Wolfgang Stummbillig, BVB
Die BVB Handball Damen haben mit dem 33:24 (18:14) beim Frankfurter HC den Einzug ins Viertelfinale des DHB-Pokals gesichert und sind ihrer Favoritenrolle beim Drittligisten damit gerecht geworden.

Dennoch war der Auswärtssieg in Ostdeutschland für das Team von Trainer Gino Smits ein hartes Stück Arbeit. "Es war eine super Atmosphäre in der Halle, Frankfurt hat alles gegeben und jedes Tor wurde richtig gefeiert", beschreibt Smits.

Der BVB-Coach war trotz der Tatsache, dass seine Schützlinge im Endeffekt souverän gewannen, nicht vollends zufrieden."Insbesondere in der letzten Viertelstunde hat man die konditionellen Unterschiede bemerkt", erklärt Smits. Mitte der zweiten Halbzeit setzten sich die Schwarzgelben vorentscheidend von 23:20 (40.) auf 31:23 (53.) ab, Yara ten Holte hielt in dieser Phase gleich drei Siebenmeter.

"Insgesamt waren wir in der Abwehr aber nicht konsequent genug und im Spiel nach vorne phasenweise zu hektisch", bemängelt Smits. Kritikpunkte, an denen es insbesondere mit Blick auf die kommenden Heimspiele gegen Buxtehude (Bundesliga) und Craiova (EHF-Cup) zu arbeiten gilt, die allerdings im Endeffekt Randnotizen blieben. Denn der BVB steht im Viertelfinale und ist nur noch einen Sieg vom OLYMP Final Four in Stuttgart entfernt.

Ebenso erfreulich aus Sicht des BVB war das Comeback von Rückraumspielerin Nadja Mansson, die 20 Minuten absolvierte. Somit ging es für die Borussinnen dann mit einem positiven Gesamtbild auf die weite Rückreise ins Ruhrgebiet.