03.11.2018 12:04 Uhr - DHB-Pokal - PM Vereine

Buxtehuder SV geht mit Respekt ins Pokal-Achtelfinale gegen Bensheim/Auerbach

Dirk LeunDirk Leun
Quelle: Mario Gentzel
Am Samstag ab 17.30 Uhr spielt der Buxtehuder SV im Achtelfinale des DHB-Pokals in Bensheim. Der BSV strebt den Einzug in das Viertelfinale an. Trainer Dirk Leun warnt jedoch vor HSG Bensheim/Auerbach.

Zum Bundesliga-Start siegte der BSV in eigener Halle mit 31:25 gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Das Ergebnis möchte BSV-Trainer Dirk Leun nicht als Maßstab nehmen: "Das erste Punktspiel sollte nicht zu hoch bewertet werden." Gerade in den zurückliegenden Heimspielen wussten die "Flames" zu überzeugen.

Gegen die Neckarsulmer Sport-Union siegte das Team 32:23 und gegen Borussia Dortmund gab es ein knappes 27:28. Zudem bot die Mannschaft beim 21:26 in Bietigheim dem Titelaspiranten lange Paroli. "Bensheim beginnt derzeit mit seinen spielstarken Spielerinnen in der Startformation, die in der Deckung und im Angriff sehr beweglich und agil sind", erklärt Leun die Steigerung der HSG.

Ein Faktor, warum die HSG vor allem in eigener Halle so stark ist, sind die Fans. "Bensheim hat ein sehr lautstarkes Publikum. Im Zuschauerranking liegen sie auf den vorderen Plätzen", sagt Leun. Nur Buxtehude und Oldenburg begrüßten bei ihren Heimspielen in dieser Saison mehr Zuschauer als Bensheim.

Trotzdem sei das Weiterkommen das klare Ziel. Das Finalturnier um den Pokal sei jedes Jahr aufs Neue ein Event, bei dem der BSV dabei sein möchte. Es ist derzeit die attraktivste Veranstaltung im FrauenHandball mit einer besonderen Wahrnehmung. "Außerdem bietet es die Chance einen Titel zu gewinnen, egal welche Platzierung in der Liga erreicht wird."


Für den vorletzten Schritt Richtung Final Four hofft Leun auf einen Einsatz von Jessica Oldenburg, die gegen Bietigheim aufgrund einer Innenbandzerrung pausieren musste. "Es wäre wichtig, sie mit ihrer Erfahrung dabei zu haben." Der Einsatz entscheidet sich jedoch kurzfristig. Gleiches gilt für Melissa Luschnat, die krankheitsbedingt nur bis Mittwoch trainieren konnte. Weiterhin ausfallen wird Paula Prior (Achillessehnenprobleme).

"Wir spielen zu Hause. Beim Punktspiel in Buxte waren wir am Anfang relativ gut drin, dann hatten wir eine schlechte Phase und sind dann wieder herangekommen. Allerdings haben wir dann in Überzahl eins, zwei Fehler gemacht. Das Ergebnis war definitiv zu hoch, weil wir am Ende noch versucht haben schnelle Tore zu machen. Es war das erste Spiel für beide Mannschaften", so Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm.

"Im Moment sind wir gut drauf und auch besser, als am Anfang. Deswegen kann man das damalige Spiel nicht vergleichen. Wir werden alles dafür tun, dass wir weiterkommen. Pokal ist was Besonderes und im Pokal ist alles möglich. Vor eigenem Publikum wäre es schön, wenn wir den Leuten mal einen Sieg schenken. Von daher werden wir schauen, dass wir das siegreich gestalten. Das ist das Ziel, mit dem wir in das Spiel gehen", gibt sich Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm kämpferisch.