02.11.2018 14:38 Uhr - DHB-Pokal - PM Vereine, red

"Waren über das Los nicht gerade glücklich": Nellingen vor schwerer Pokalhürde in Leverkusen

Roxana Alina IoneacRoxana Alina Ioneac
Quelle: Jörn Kehle/TVN
In einem DHB-Pokalachtelfinale trafen die Werkselfen und der TV Nellingen, auch genannt die "Schwaben Hornets", bislang noch nie aufeinander. Überhaupt gibt die Pokalgeschichte zwischen diesen beiden Teams kaum etwas her. Um so gespannter darf man sein, wer ins Viertelfinale einzieht, wenn die beiden Bundesligisten am Samstagabend (19.30 Uhr, Ostermann-Arena) um den Einzug ins Viertelfinale kämpfen.

Die Mannschaft aus dem Alb-Donau-Kreis, die am Wochenende mit einem 34:23 über Schlusslicht Union Halle-Neustadt die Bundesligapunkte Nummer drei und vier errungen und sich etwas Luft im Abstiegskampf verschafft hat, ist ein unangenehmer Gegner, wie auch Bayers Coach Robert Nijdam meint: "Wir lassen uns nicht davon täuschen, dass die Hornets eher durchwachsen gestartet sind. An einem guten Tag können sie fast allen Teams der Ersten Liga gefährlich werden. Wir werden diese Pokalaufgabe sehr konzentriert angehen."

Interimstrainer Nico Kiener wird auch am Samstag an der Seitenlinie stehen und die Mannschaft betreuen. Er reist eigens für die Partie aus Hameln an, wo er von Freitag bis Sonntag mit der HVW Auswahl an einem Vorbereitungsturnier für den Deutschland-Cup teilnimmt. Bis auf die Langzeitverletzten Elisa Stuttfeld und Catherine Csebits hat er dabei alle Spielerinnen zur Verfügung und wird auch von seiner Seite alles geben um ins Viertelfinale einziehen zu können.

Gegen Halle ragten bei dem Team aus Ostfildern die elfmalige Torschützin Roxana-Alina Ioneac, Tanja Padutsch (9 Treffer) und Szimonetta Gera, die sechs Mal traf, heraus. Aber auch eine Lena Sophia Degenhardt sollte man besser nie aus den Augen lassen. Nellingen mühte sich mit einem 28:26-Sieg beim Zweitligisten DJK MJC Trier ins Achtelfinale. Kein Glanzstück, aber gerade im Pokal fragt eigentlich niemand im Nachgang nach Wie und Warum. In einer stets engen Partie waren Degenhardt mit sieben und Gera mit sechs Toren die erfolgreichsten Hornets-Schützinnen.

Doch auch diesen Auftritt des TVN sollte man nicht als Maßstab nehmen, zumal man ja um die "wegmannsche Weisheit" weiß, dass der Pokal nun mal seine eigenen Gesetzte hat - wie auch immer das zu definieren ist. "Wir wollen unbedingt das Halbfinale erreichen, und so werden wir am Samstag auch auftreten", verspricht Elfen-Übungsleiter Robert Nijdam und klingt dabei wenig kompromissbereit.

"Wir waren über das Los nicht gerade glücklich und hätten uns mit einem Heimspiel gegen die Werkselfen besser anfreunden können. Auch in Hinsicht drauf, dass man schon 14 Tage später in der Bundesliga wieder auf das Team um Trainer Robert Nijdam trifft. Nun ist es so wie es ist und wir werden Bayer das Leben in der Ostermann-Arena so schwer wie nur möglich machen. Die Mädels haben die Woche über gut trainiert und sich akribisch auf den Gegner vorbereitet. Wir werden auf jeden Fall alles geben um den Einzug ins Viertelfinale zu schaffen auch wenn das mal eine ganz harte Nuss wird", so Geschäftsführer Bernd Aichele vor anstehenden Aufgabe in Leverkusen.