02.11.2018 11:57 Uhr - DHB-Pokal - PM Neckarsulm

"Wollen in das Viertelfinale" - Neckarsulmer Sport-Union trifft im DHB-Pokal auf TG Nürtingen

Nele ReimerNele Reimer
Quelle: Henry Lauke
Das Spiel im Achtelfinale des DHB-Pokals kommt Pascal Morgant, Trainer der Neckarsulmer Sport-Union, vor allem für den Spielrhythmus vor den beiden letzten Spielen in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) vor der EM-Pause gelegen. Gleichzeitig hat die NSU mit dem Auswärtsspiel beim Zweitligisten TG Nürtingen (Samstag, 20 Uhr) aber auch große Chancen auf das Viertelfinale im deutschen Pokal, das bereits die letzte Runde vor dem Olymp Final Four in der Stuttgarter Porsche Arena ist.

Personell könnte die Lage bei den Neckarsulmerinnen vor dem Spiel im DHB-Pokal besser aussehen. Zu Beginn der Woche fehlte im Trainingsbetrieb bereits Sina Namat mit einer Erkältung, zusätzlich waren mit Louisa Wolf, Nele Reimer und Selina Kalmbach drei Spielerinnen in Metzingen beim Regionallehrgang der deutschen Nationalmannschaft und sorgten dadurch für eine kleine Trainingsgruppe bei der Sport-Union. Linksaußen Kalmbach kam dabei auch noch mit starken Rückenbeschwerden vom DHB zurück und droht für Samstagabend auszufallen. Definitiv nicht spielen wird Rechtsaußen Ana Pavkovic. Die 23-Jährige zog sich im Training einen Muskelfaserriss zu und wird der Sport-Union im Pokal nur zuschauen können.

"Ich bin positiv überrascht wie gut die Stimmung trotz der erneuten Rückschläge in der Mannschaft ist. Wir werden jetzt noch enger zusammen rücken müssen und wollen in Nürtingen auf jeden Fall in das Viertelfinale einziehen. Auch ohne die Verletzten werden wir dort eine gute Mannschaft auf dem Feld haben. Das Spiel ist für uns vor allem auch im Hinblick auf die beiden Heimspiele gegen Blomberg und Oldenburg wichtig. Wir haben beim THC bereits eine sichere Abwehr gezeigt und wollen in Nürtingen für die beiden kommenden Aufgaben weiter Selbstvertrauen tanken.", sagte Morgant zur Partie in Nürtingen.

Die Favoritenrolle liegt auch trotz der Verletzungssorgen auf den Außenpositionen bei der Sport-Union. Zu unterschätzen sind die Gastgeberinnen, die in der zweiten Liga aktuell auf Rang 11 stehen, aber auf keinen Fall. Auch weiterhin zählt Verena Breidert dort zu der Leistungsträgerin in einem sehr ausgeglichenen und eingespielten Team. Nachdem Breidert sich im Sommer Gedanken über ihr Karriereende gemacht hatte, entschied sie sich doch noch einmal für ein Jahr im Nürtingen Trikot und ist mit 39 Jahren wieder einmal eine der Top 10-Feldtorschützinnen in der 2. Bundesliga.

In dieser Saison ist die TGN über die Stationen Ottenhöfen und Herrenberg in das Achtelfinale des DHB-Pokal eingezogen. Bereits 2016 waren in der ersten Pokalrunde fünf Spielerinnen aus dem aktuellen Kader bei der 30:25-Niederlage in der Neckarsulmer Ballei dabei. Diesen Erfolg möchte die Sport-Union am Samstagabend mit dem Einzug in das Viertelfinale wiederholen.