30.10.2018 09:51 Uhr - 3. Liga Süd - MW, PM HCD

Kurioses Derby: Gröbenzell macht gegen Haunstetten aus einem 10:18 ein 31:29

Es war ein umkämpftes DerbyEs war ein umkämpftes Derby
Quelle: Birgit Franke, HCD
Es war gerichtet. "Eine volle, hochemotionale und richtig laute Wildmooshalle freute sich auf ein richtungsweisendes Derby. Die Zuschauer sollten in Folge nicht nur auf ihre Kosten kommen, sie wurden regelrecht elektrisiert", so der Pressedienst des HCD Gröbenzell mit Blick auf das Duell gegen Haunstetten. Und es sollte ein Derby werden, über das noch einige Jahre gesprochen werden wird: Nach einem 10:18 in der 36. Minute drehten die Gastgeberinnen die Party und siegten mit 31:29.

Beim Einlaufen mit den C-Mädels vom SV Ampertal Palzing gab es im Derby zwischen dem HCD Gröbenzell und dem TSV Haunstetten noch ein freundliches "Shake-Hands", in den folgenden sechzig Minuten schenkten sich die Kontrahentinnen absolut gar nichts.

Haunstetten startete mit einer hellwachen, technisch perfekten 3:2:1-Deckung und packte gnadenlos zu. Der HCD mühte sich, fand absolut kein Rezept gegen die übersprudelnden Gäste und fand nicht in das Spiel. Allenfalls mit Einzelaktionen fand man die eine oder andere Lücke und sah sich dann einer überragenden Leni Frey im TSV-Tor gegenüber. Mit viel Mühe fand der Ball im ersten Abschnitt ganze 8 mal den Weg ins Gästetor.

Haunstetten zeigte dagegen ein kultiviertes, variantenreiches Angriffsspiel. Patricia Horner führte souverän Regie, das Team hielt den Ball rasend schnell und insbesondere eine glänzend aufgelegte Sarah Irmler auf Halblinks kam in "Torlaune". Dem hatte Gröbenzell nicht viel entgegenzusetzen und ging absolut verdient mit einem 8:13 Rückstand in die Pause.

Das Publikum wartete nun auf einen geläuterten HCD und sah sich enttäuscht. Der HCD machte da weiter wo er aufgehört hatte und hatte einen raschen, vermeintlich vorentscheidenden 10:18-Rückstand hinzunehmen. Das Time-Out in der 36. Minute sollte dann aber die Wende bringen.

Vera Bassel und Bea Mazucco schritten voran. Mit unbändigen Willen stemmten sie sich gegen das Haunstettener Abwehr-Bollwerk und fanden mit 1:1 Aktionen zunehmend Lücken. Fortan wurde mit offenem Visier gespielt: Im offenen Schlagabtausch fielen die Tore im Sekundentakt. Die Halle geriet zum Tollhaus. Mazucco/Irmler lieferten sich ein persönliches Scorerduell und fanden erst im Haunstettener Team-Timout (43. Min, 17:23) eine Verschnaufpause.

Der HCD war nun endgültig im Spiel und zog das Tempo an. Ami Bayerl zog die Strippen, Lisa Antl dominierte den Kreis und Tine Königsmann kam über rechts ins Rollen. Haunstetten musste dem intensiven Spiel Tribut zollen und ließ insbesondere in der Abwehr nach. Mazucco(Bassel setzten zu und in der 51. Minute gelang der vielumjubelte Ausgleich zum 23:23 .

Haunstettens letztes Time-Out verpuffte und Sarah Irmlers 14 (!) Tore sollten nicht genügen. Ein nun entfesselt auftrumpfender HCD eilte zum vorentscheidenden 30:26 in der 57. Minute. Am Ende bejubelte die begeisterte Wildmooshalle einen beeindruckenden 31:29-Sieg der in die Geschichte eingehen wird!