18.10.2018 14:36 Uhr - 1. Bundesliga - fcb

Metzingen hat "Derbyaufgabe souverän gelöst", Göppingen bilanziert "einen schlechten Tag"

Metzingens Trumpfkarte war die AbwehrMetzingens Trumpfkarte war die Abwehr
Quelle: Michael Schmidt
Im Südderby hat es nun auch Frisch Auf Göppingen erwischt. Nach zuvor zwei Siegen und zwei Unentschieden verloren die Württembergerinnen am Ende ihr Heimspiel gegen die TuS Metzingen deutlich mit 21:31 (9:16). Während Göppingen mit 6:4 Zählern auf Rang 5 hinter das punktgleiche Team der HSG Blomberg-Lippe zurückfiel, festigte Metzingen mit nun 8:2 Punkten seinen Platz als stärkster Verfolger der beiden Topclub Thüringer HC und SG BBM Bietigheim (10:0).

"Kein Vorwurf an die Mädels. Sie haben einfach einen schlechten Tag erwischt", erklärte Göppingens Trainer Aleksandar Knezevic, dessen Team einen Fehlstart hinlegte und der dann auch beim 2:8 von Metzingens Obradovic seine Toptorjägerin Michaela Hrbkova verlor. Die Tschechin war insgesamt kaum dreißig Sekunden auf dem Spielfeld, denn die Grün-Weißen hatten ohne sie begonnen, als sie dann durch einen Gesichtstreffer außer Gefecht gesetzt wurde. "Was mit Michaela Hrbkova ist, können wir noch nicht sagen. Wir hoffen natürlich das Beste", so Knezevic.

"Ich bin natürlich sehr zufrieden. Wir haben hier mit zehn Toren Unterschied gewonnen. Wir wussten, wie stark Göppingen in Abwehr und Angriff ist. Sie haben hier ohne Hrbkova gegen Oldenburg gewonnen", betonte Metzingens Trainer Andre Fuhr und bilanzierte: "Ich finde, wir haben in der ersten Halbzeit eine richtig gute 6:0-Deckung hingestellt. Nur zwischen der 30. und 40. Minuten haben wir Chaos produziert und einige Bälle weggeworfen. Wir müssen das jetzt abhaken uns auf das nächste schwere Heimspiel im EHF-Pokal am Wochenende konzentrieren."


Für Fuhr war es das erste Derby in Göppingen, zuvor hatte er viele Jahre mit der HSG Blomberg-Lippe die EWS-Arena besucht. "Ich habe großen Spaß mit dieser Mannschaft. Es liegt eine unruhige Saison hinter ihr mit Trainerwechseln und auch Wechseln auf der Spielmacherposition. Ich denke, dass wir jetzt auf einem guten Weg sind", resümiert der Coach seine erste Zeit im Ersmtal und bilanziert: "Wir haben am Sonntag ein überragendes Spiel in Astrachan gemacht und heute diese Derbyaufgabe souverän gelöst. Wir müssen nun sehen, dass wir oben dran bleiben. Den ersten Schritt dafür haben wir heute gemacht."

17.10.2018 - Metzingen schrammt an Derbyrekordsieg vorbei, Hrbkova fällt früh aus