17.10.2018 08:07 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

TV Nellingen "fit und heiß auf die Partie" auf die Partie beim BVB

Dana BleckmannDana Bleckmann
Quelle: Wolfgang Stummbillig, BVB
Wie schon beim letzten Heimspiel gegen Bietigheim müssen die Bundesliga-Handballerinnen der Schwaben Hornets Ostfildern unter der Woche antreten. Da sich Borussia Dortmund für den EHF-Pokal qualifiziert hat und dort am Wochenende im Einsatz ist, treten die Hornets am Mittwoch, 17. Oktober, 19.30 Uhr, in der Sporthalle Herdecke-Bleichstein an. "Sie haben gegen Top-Teams schon phasenweise gute Partien gezeigt. Sie werden viel Einsatz zeigen und bis zum Ende kämpfen. Da müssen wir dagegen halten", prognostiziert BVB-Coach Gino Smits.

Auf dem Papier gastiert der Zwölfte beim Neunten und beide Teams trennt nur ein Punkt. "Dortmund steht Bietigheim nicht in viel hinterher und hat einen genauso guten Rückraum", weiß Hornets-Coach Carsten Schmidmeister, "es gibt sogar einige Bereiche, in denen der BVB besser ist." Zwar haben die Westfalinnen nicht die große Kreisläuferin wie Bietigheim, "aber auch Hildigunnur Einarsdottir wird uns das Leben schwer machen."

Am vergangenen Wochenende feierte der BVB sein Europapokal-Comeback nach 14 Jahren und holte in Rumänien beim HC Zalau ein 25:25-Unentschieden. "Wir haben natürlich die Anreise und damit gewisse Strapazen wegzustecken, auf der anderen Seite spielen wir zu unserer Trainingszeit", ordnet der Hornets-Kommandogeber die erneute Anwurfzeit unter der Woche ein, "auf der anderen Seite hat Dortmund den Drei-Tages-Rhythmus, den sie im Vergleich zu Bietigheim noch nicht kennen."


Für die Schwarzgelben bedeutet das Heimspiel gegen die Schwaben Hornets die vierte Partie innerhalb von neun Tagen - bisher schlug sich der BVB mit zwei Siegen und einem Unentschieden sehr gut. "Wir haben die erste Woche erfolgreich gestaltet und auch keine weiteren Verletzten dazubekommen", freut sich Smits. "Jetzt wollen wir natürlich auch die zweite englische Woche erfolgreich gestalten", fügt er an.

Die Partie gegen Nellingen fällt zwischen dem Hin- und Rückspiel im EHF-Cup auf einen Zeitpunkt, der durchaus dafür prädestiniert ist, den Fokus zu früh Richtung Wochenende zu lenken, an dem mit dem Rückspiel gegen Zalau ein absolutes Saison-Highlight ansteht. Doch diese Gefahr hat man im Dortmunder Lager erkannt und hat frühzeitig gegengesteuert: "Wir müssen und werden uns jetzt voll und ganz auf das Spiel gegen Nellingen fokussieren, die Punkte sind unheimlich wichtig", mahnt der BVB-Coach.

Trotz der Niederlage gegen Bietigheim gab es wie schon beim THC viele positive Aktionen, außerdem kämpften die Filder-Handballerinnen über 60 Minuten. "Wir wollen aus einer sicheren Abwehr heraus spielen, mutig und frech nach vorne agieren und werden uns wieder die eine oder andere Variante einfallen lassen", verspricht der Hornets Kommandogeber.

Insgesamt elf Spielerinnen hat er zur Verfügung denn zuletzt durfte ja Isabel Tissekker aufgrund eines Formfehlers gegen Bietigheim nicht auflaufen. "Alle Spielerinnen sind fit und heiß auf die Partie", berichtet Schmidmeister, "deshalb werden wir das Tempospiel des BVB mitgehen und versuchen, sie zu Fehlern zu zwingen."

Die "Hornets" haben in ihren bisherigen vier Saisonspielen lediglich einen Sieg einfahren können, den allerdings auswärts im Derby bei der Neckarsulmer Sport-Union. Darüber hinaus meinte es das Auftaktprogramm mit Spielen in Thüringen sowie zuhause gegen Blomberg und Bietigheim alles andere als gut mit ihnen. "Man hat in den bisherigen Partien gesehen, dass sie über einen gefährlichen Rückraum verfügen und einen dynamischen Handball spielen", verrät Smits. Dennoch: Sein Team ist vorbereitet und will auch in der vierten Partie in den englischen Wochen hintereinander ungeschlagen bleiben.

Positives gibt es aus dem Verletzungslazarett der Schwäbinnen zu berichten, denn Kreisläuferin Stefanie Schoeneberg hat ihre Bänderverletzung weitestgehend überwunden und ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen was alleine schon die Trainingsqualität steigert. "Ein Einsatz kommt für sie natürlich noch zu früh", bremst der Hornets-Coach die Erwartungen vor einer verfrühten Rückkehr aufs Parkett.

"Es wird für uns eine ganz schwere Partie werden. Dortmund gehört ohne Zweifel zu den Spitzenteams der Liga und wir müssen über die gesamte Spielzeit 100% bringen um entgegenhalten zu können. Allerdings fahren wir auch nicht unter der Woche die weite Strecke nach Dortmund um uns zu verstecken. Unser Team hat nun oft genug unter Beweis gestellt, dass wir trotz der Personalnot so einiges leisten können und das werden wir auch beim BVB abrufen", ist Geschäftsführer Bernd Aichele voller Zuversicht vor der Partie.