16.10.2018 17:56 Uhr - 3. Liga Nord - PM Hannover-Badenstedt

"Spaßfaktor nahm natürlich zu": Badenstedt feiert Handballparty in Altlandsberg

Christian HungereckerChristian Hungerecker
Quelle: TV Hannover-Badenstedt/Jörg Zehrfeld
"Wir sind hier im Partybus", schmunzelte Badenstedts Coach Christian Hungerecker auf der Heimfahrt und kam kaum gegen die Hintergrundgeräusche seines Teams an. Die überschäumende Stimmung seiner Riege hatte einen guten Grund, denn die "Jungen Wilden" feierten beim 42:26-(18:12)-Auswärtssieg gegen den MTV 1860 Altlandsberg eine rauschende Ballnacht.

Der alte Spruch "Wer 1:0 führt, der stets verliert" wurde für die Gastgeberinnen zur hammerharten Wirklichkeit, die Altlandsberger Führung hielt nur kurze Zeit. Nach dem 1:4 von Annika Fleck (7.) hatten die "Jungen Wilden" nämlich entgültig den Durchblick in der Erlengrundhalle. Mit sechs Toren in Folge drehte Badenstedt die Partie innerhalb von vier Minuten auf 7:4 und gab die Führung bis zum Schlusspfiff nicht mehr ab.

Ann Kathrin Höbel konnte lediglich kurze Zeit später noch einmal den Anschlusstreffer zum 9:10 für den MTV setzen, im Anschluss spielte Badenstedt aber endgültig seine Abwehrstärke gnadenlos aus. "Wir haben mit zunehmender Spieldauer Altlandsberg mit unserer offensiven Abwehrarbeit vor Probleme gestellt. Daraus resultierten etliche Ballgewinne und erfolgreich abgeschlossene Konter", sah Hungerecker seine Mannschaft zur Pause schon sicher im Sattel.


Diese Sicherheit hielt auch über die Pause, mit 6:1 Treffern bis zur 35. Spielminute suchte und fand die Hungerecker-Sieben die schnelle Entscheidung und steuerte schon frühzeitig dem Kantersieg entgegen. "Unsere Abwehr wurde durch noch mehr Offensivgeist sogar noch besser", verbrachte Christian Hungerecker eine entspannte zweite Spielhälfte. "Der Spaßfaktor bei meiner Mannschaft nahm natürlich zu. Alle haben für den Erfolg ihrer Mitspielerinnen gearbeitet. Nur so war es möglich, dass sich jede Feldspielerin in die Torschützenliste eintragen konnte", lobte Christian Hungerecker eine Mannschaftsleistung mit Prädikat.

Die schönste Randnotizen für die Fans: Im ersten Punkspiel für Badenstedt nach 14 Monaten Verletzungspause meldete sich Luzie Hilke mit ihrem Treffer zum 39:25 erfolgreich zurück und Torhüterin Kim Lucas kam zu ihrem ersten Einsatz in der 3. Liga. Wenig aussagekräftig ist durch den bisher absolvierten Spielplan zur Zeit die Tabelle. Die "Jungen Wilden" belegen mit 6:2 Punkten hinter der Reserve des Buxtehuder SV einen erfreulichen zweiten Platz. Etliche Verfolger, wie z.B. der gegen Badenstedt siegreiche Frankfurter HC, haben aber zwei Begegnungen weniger auf dem Konto.