10.10.2018 21:21 Uhr - 1. Bundesliga - Julia Nikoleit

Buxtehude feiert Ein-Tore-Sieg nach konfusem Krimi - erste Niederlage für Blomberg

Lone Fischer erzielte den letzten Treffer für BuxtehudeLone Fischer erzielte den letzten Treffer für Buxtehude
Quelle: Buxtehuder SV / Dieter Lange
Handball-Krimi in Buxtehude: Nach einer konfusen Partie besiegte der heimische BSV die HSG Blomberg-Lippe mit 29:28 (13:15). Für die Gäste war es die erste Niederlage in dieser Spielzeit. Die beiden Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, den Lea Rüther in der letzten Spielminute mit einem parierten Siebenmeter entschied. Lone Fischer besiegelte den Sieg mit einem Strafwurf auf der anderen Seite.

Das erste Tor der Partie erzielte Silje Brons Petersen, doch Isabelle Dölle sorgte umgehenden für den Ausgleich. In den folgenden Minuten wechselte der Vorsprung immer wieder - mal lag Buxtehude mit 2:1 (4.) in Front, dann eroberte Blomberg mit zwei Treffern in Folge seinerseits die Führung. Nach einem Siebenmeter-Nachwurf von Lisa Prior und einem weiteren Treffer von Dölle führten wieder die Gastgeberinnen (5:3, 10.).

Das Spiel blieb auch weiterhin konfus. Beide Mannschaften drückten auf das Tempo, leisteten sich jedoch auch jeweils einige Ballverluste. Buxtehude leistete sich zudem überhastete Abschlüsse. So konnte Blomberg den Spielstand mit einem 3:0-Lauf nach einer Viertelstunde wieder drehen. Celine Michielsen erzielte vom Kreis unter Bedrängnis das 6:5 (15.) für die Gäste.

In der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs agierten die beiden Mannschaften weiterhin auf Augenhöhe. Das Spiel blieb auch deshalb eng, weil beide Teams Chancen ausließen. Blomberg scheiterte im ersten Durchgang zweimal von der Siebenmeterlinie, auch Buxtehude vergab einen Strafwurf. Beim Stand von 10:9 (22.) für die Gäste zog Dirk Leun die erste Auszeit.



Der BSV-Coach wechselte nun immer weiter durch und brachte im Verlauf des ersten Durchgangs bereits sämtliche Spielerinnen zum Einsatz. Für die Startspielerinnen kamen so nach und nach Mieke Düvel, Annika Lott, Christina Haurum und Melissa Luschnat in die Partie. Als in der 29. Spielminute auch Julia Gronemann eingewechselt wurde, war auch die dritte Torhüterin in der Partie.

Gronemann kam mit einer Parade gleich gut ins Spiel, bevor Annika Lott den Halbzeitstand von 13:15 aus Sicht der Gastgeberinnen erzielte. Blomberg, das viel über den Kreis versuchte, hatte sich diesen kleinen Vorsprung in den letzten Minuten erarbeitete und auch schon mit drei Toren in Front gelegen (13:10, 27.). Nun ging es mit zwei Toren Differenz in die Kabine.

Der zweite Durchgang begann zunächst torlos, erst nach zweieinhalb Minuten gelang Buxtehude der erste Treffer: Isabell Kaiser stellte den Anschluss zum 14:15 (33.) her. Einen Angriff später holten die Gastgeberinnen einen Strafwurf heraus, den Lone Fischer zum 15:15-Ausgleich verwandelte (34.); Jessica Oldenburg legte die 16:15-Führung nach (36.).

BSV-Coach Leun war inzwischen zu einer gewohnten Aufstellung zurückgekehrt und mit Jessica Oldenburg, Spielmacherin Prior und Frederike Gubernatis im Rückraum kam etwas Ruhe ins Spiel. Der BSV behauptete seinerseits nun die knappe Führung - Fischer sorgte mit einem weiteren Siebenmeter, den sie über Anna Monz ins Tor legte, für das 19:17 (41.). Auf der anderen Seite parierte Gronemann hingegen den Strafwurf und hielt den Vorsprung damit fest.



Als Steffen Birkner nach 45 gespielten Minuten die Auszeit legte, war der BSV auf 23:19 davongezogen. Keine zweieinhalb Minuten später war es dann sein Gegenüber Leun, der die Grüne Karte legte - die Gäste waren auf 24:22 (48.) herangekommen.

In der Schlussphase nahm das Spiel so wieder an Tempo auf - und war wieder offen. Fünf Minuten vor dem Ende erzielte Blomberg-Torhüterin Monz, die für die glücklose Melanie Veith wieder eingewechselt worden war, den Anschluss ins leere Tor: 27:26! Nach einer weiteren Parade von Monz glich Gisa Klaunig zum 27:27 (58.) aus.

70 Sekunden vor dem Ende fiel die Vorentscheidung: Beim Stand von 28:27 für den BSV parierte die eingewechselte Lea Rüther einen Strafwurf. Leun zog kurz darauf die Auszeit - den BSV trennten noch 41 Sekunden vom Sieg. Das Leun-Team spielte die Zeit herunter, wurde durch das Warnzeichen zum passiven Spiel jedoch zur Aktion gezwungen. Prior suchte das Eins-gegen-Eins und holte einen Siebenmeter heraus, den Fischer zum 29:27 verwandelte. Blomberg erzielte zwar noch einen schnellen Treffer, doch nach 60 Minuten stand ein 29:28 für die Gatsgeberinnen auf der Anzeigentafel.

10.10.2018 - DHB-Pokal Frauen 2018/19: Achtelfinals sind gezogen und bescheren ein Südderby