30.09.2018 13:54 Uhr - 2. Bundesliga - PM TuS, red

Linkshänderinnen bringen TuS Lintfort den Sieg

Linkshänderin Leonie Lambertz hatte mit 5 Toren großen Anteil am Erfolg ihrer Mannschaft.Linkshänderin Leonie Lambertz hatte mit 5 Toren großen Anteil am Erfolg ihrer Mannschaft.
Quelle: TuS Lintfort
Jubel herrschte nach den 25:22 Erfolg des TuS Lintfort in eigener Halle gegen den BSV Sachsen Zwickau. Die Zuschauer feierten ihr Team lautstark, dass soeben einen klaren 5:11 Rückstand noch zu einem Heimsieg umgebogen hatte.

Lintfort begann die Partie sehr zerfahren und leistete sich viele technische Fehler, die die Gäste konsequent ausnutzten. So kam Zwickau zu einer schnellen 5:1-Führung, die die Gäste bis zur 20. Minuten sogar auf sechs Tore ausbauen konnten.

"In dieser Phase hatten wir einfach keinen Zugriff auf das Spiel und ich habe ehrlicherweise nach der schweren Verletzung von Naina nicht mehr an die Wende geglaubt". analysierte TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein nach der Partie. Die Torjägerin musste noch während der Partie in die Unfallklinik gebracht werden und wartet nun auf die genaue Diagnose ihrer Knieverletzung.


"Aber dann hat sich die Mannschaft zusammengerissen und noch zur Pause auf 10:13 verkürzt. In der Pause haben wir dann gemerkt, dass vielleicht doch noch was geht", so die Trainerin weiter. Nach dem Seitenwechsel stabilisierte sich vor allem die Abwehr, angetrieben von Becky van Nijf und Annefleur Bruggemann und brachte Zwickau so aus dem Konzept, zumal auch Torhüterin Laura Graef eine Sahnetag erwischt hatte.

Lintfort glich zunächst zum 20:20 aus und nutzte dann die Gunst der Stunde, um sogar auf 25:20 davon zu ziehen und die Partie zu entscheiden. "Vor allem Leonie Lambertz hat mit ihren Gegenstößen den Grundstein für unseren 10-2 Lauf gelegt und hatte damit großen Anteil an der Wende", so Grenz-Klein.