28.09.2018 15:39 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Mainz-Coach Zeitz vor Top-Spiel in Kirchhof: "In einem Spiel ist immer alles möglich"

Thomas ZeitzThomas Zeitz
Quelle: Axel Kretschmer - Mainz 05
Es ist der Vergleich zweier Mitfavoriten. Zwei Mannschaften, die in der 2. Handball-Bundesliga mit 4:2-Punkten gut, aber nicht optimal gestartet sind. Das Verfolgerduell zwischen der SG 09 Kirchhof und dem 1. FSV Mainz 05.

"Spieltaktisch ist Kirchhof mit das Beste, was es in der Liga gibt. Dank Christin Kühlborn und Diana Sabljak sind sie etwas erfahrener als wir und einen Tick weiter", lobt Mainz-Coach Thomas Zeitz. Und schiebt als Beleg die torreichen Duelle aus der vergangenen Serie heran. Da gewann sein Team im Hinspiel mit 39:34, um bei der SG 09 mit 30:40 unter die Räder zu kommen. "Das war ein richtig geiles Spiel und wir wollen die zwei Punkte wieder hier behalten?, betont SG-Torjägerin Diana Sabljak, zusätzlich motiviert nach ihrer vorzeitigen Vertragsverlängerung. Auf Halblinks ist die Kroatin eine Bank, weswegen sich Neuzugang Alena Breiding in Geduld üben muss.

Auch der Mainzer Pressedienst betont mit Blick auf die spielerische Qualität der Nordhessinnen: "Sie können fließend zwischen 6 gegen 6 und 7 gegen 6 wechseln und drücken immer mächtig aufs Tempo. Dazu eine aggressive Deckung mit einem erstarkten Torhütertrio, das macht Kirchhof nicht zuletzt bei einigen Trainern in der zweiten Liga zum Titelkandidaten. Es wird starke Nerven, ein gutes konzeptionelles Angriffsspiel und eine wachsame, aggressive Deckung mit einer starken Torhüterin brauchen, um etwas Zählbares mitzunehmen."


Darauf bereiten sich die 05erinnen in dieser Woche unter anderem mit einem gemeinsamen Training bei der HSG Bensheim-Auerbach vor. Der bereits in der Vorbereitung durchgeführte Trainingstag hat großen Anklang gefunden und Heike Ahlgrimm und Thomas Zeitz haben vereinbart, dies in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. Ein angenehmer Nebeneffekt ist dabei sicherlich, dass das Fehlen von Alicia Soffel (Bundeswehr), Paulina Golla (Studienfahrt) und Carina Gangel (Nationalmannschaft) unter der Woche damit in diesem Training gut kompensiert werden kann.

"Wir haben ein wirklich hartes Stück Arbeit vor der Brust mit dem Auswärtsspiel bei der SG Kirchhof. Kirchhof war für mich die Mannschaft der letzten Saison! Nach kurzer Akklimatisation sind sie richtig durchgestartet und haben eine furiose Rückrunde gespielt. Dabei hat Kirchhof einen Spielstil entwickelt, der sehr schwer auszurechnen ist", so Zeitz, der betont: "Ich habe ja an anderer Stelle schon erwähnt, dass es ein großer Verdienst von Christian Denk ist, der in Kirchhof einen wirklich super Job macht. Für mich war er der Trainer der Saison letztes Jahr. In Kirchhof stimmt so einiges, deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die Nordhessen von vielen als Titelkandidat gesehen werden."

"Mainz ist körperlich sehr robust. Besonders der Rückraum ist überragend, weil variabel und doppelt bis dreifach top besetzt", so SG-Trainer Denk mit Blick auf die nächste Aufgabe und hat bei den Dynamites vor allem Spielmacherin Pauline Golla im Blick. Die 17-jährige Junioren-Nationalspielerin, die in dieser Woche mit der Auswahl unterwegs ist, ist im Innenblock neben Kreisläuferin Alexandra Tinti gesetzt und hat bereits 15 Treffer erzielt.

Die Favoritenrolle schiebt man in Mainz gerne von sich. "Das zweite Jahr ist für jedes Team immer ein schweres Jahr. Die Erwartungen steigen, der Druck damit auch, und unterschätzen wird die SG in dieser Saison sicherlich niemand mehr. Trotzdem sind wir klarer Außenseiter am Samstag", betont Thomas Zeitz und ergänzt jedoch: "Ich sage aber auch ganz klar, auch als Außenseiter haben wir es drauf, in Kirchhof zu punkten. Und das ist auch unser Ziel. Wir haben Respekt vor der Leistung der SG, aber sicherlich keine Angst. Im Gegenteil, wir freuen uns alle auf das Spiel. Eine tolle Atmosphäre, ein toller Gegner, das kann aus meiner Sicht ein richtig gutes Spiel werden."

Damit die 05erinnen allerdings etwas Zählbares mit nach Rheinland-Pfalz nehmen, muss einiges zusammenkommen. "Dafür brauchen wir allerdings wieder eine strukturierte und klare Angriffsleistung und eine wie vergangene Woche gut funktionierende Defensive. Je länger wir das Spiel offenhalten können, desto größer werden unsere Chancen sein, dort auch was mitzunehmen", so Zeitz, der hinzufügt: "Ich war mit Mainz zweimal in Kirchhof. Letztes Jahr haben wir zu Hause gewonnen und in Kirchhof böse einen mitbekommen, und vor drei Jahren haben wir in der 52. Minute mit sieben Toren zurückgelegen und am Ende noch gewonnen. In einem Spiel ist immer alles möglich. Wir werden uns so gut es geht vorbereiten, auch mit dem sehr effektiven gemeinsamen Training mit der HSG Bensheim-Auerbach am Donnerstag, und werden dann am Samstag hoffentlich alles raushauen. Dann schauen wir mal wie es ausgeht."