24.09.2018 12:53 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

TuS Lintfort kassiert Schlappe beim Meister

Bettina Grenz-KleinBettina Grenz-Klein
Quelle: Roland Beyer
Mit einer klaren 23-31 Niederlage mussten die Lintforter Zweitligahandballerinnen die Rückreise nach dem Gastspiel beim amtierenden Meiter aus Rosengartgen antreten. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte der Aufsteiger eine desaströse Leistung und lag überdeutlich mit 6-18 Toren zurück. "Was wir in der ersten Halbzeit gezeigt haben, war unterste Schublade. Meine Spielerinnen haben Rosengarten ehrfurchtsvoll beim Handball spielen zugesehen und hatten offensichtlich die Hosen gestrichen voll", ärgerte sich TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein nach dem Spiel.

Die Gäste agierten ehrfurchtsvoll und zeigten sich im Angriffsspiel nicht präsent. "Bis zum 0:4 hatten wir noch keinen einzigen Torabschluss, so geht das nicht", schimpfte Grenz-Klein nach der Partie. Allerdings steigerte sich ihre Mannschaft nach dem Seitenwechsel deutlich und sorgte dafür, dass die Zuschauer in der 2. Halbzeit eine ansehnliche Partie zu sehen bekamen.

Lintfort trat nun energisch auf, spielte druckvoll und kämpfte sich bis zehn Minuten vor dem Ende auf 20-25 heran. "In der Phase haben wir Rosengarten sieben Tore abgenommen, das war dann schon richtig gut. Aber wir können nicht in jedem Auswärtsspiel erst mit dem Handball anfangen, wenn wir klar zurückliegen", analysierte Bettina Grenz-Klein die Leistungssteigerung ihrer Mannschaft.

Im 2. Abschnitt der Partie gelang Spielmacherin Kim Land mit ihrem Treffer zum 22:9 in der 34. Minute der größte Vorsprung im gesamten Spiel. Jetzt aber zeigte sich die Unerfahrenheit des jungen Luchse Teams, denn im Gefühl des sicheren Sieges ließ die Konzentration der Spielerinnen stark nach - deckte nicht mehr so konsequent, leistete sich technische Fehler und schloss die eigenen Angriffe viel zu früh und überhastet ab. Nun konnte der TuS Linfort seine Stärken ausspielen, denn zu keinem Zeitpunkt hat der Aufsteiger resigniert, sondern immer nur auf sich selbst geschaut und unermüdlich gekämpft.


Das sollte sich jetzt auszahlen, denn sie starteten zu einer beeindruckenden Aufholjagd. In der 47. Minute verkürzte Loes Vanderwal auf 19:24 und war damit wieder auf Tuchfühlung. Aber es gelang ihnen in der Folgezeit nicht mehr näher heranzukommen, da die Heimmanschaft so langsam den Ernst der Lage erkannt hatte, sich wieder auf die eigene Spielstärke besann und am Ende mit 8 Toren Vorsprung den Sieg unter Dach und Fach brachte.

So resümierte der Trainer der Luchse, Dudo Prelcec: "Mit der 1. Halbzeit bin ich total zufrieden, da haben die Mädel meine Vorgaben zu 100% umgesetzt, dieses Niveau aber nicht halten können. Es ist aber festzuhalten, dass auch einer so jungen Mannschaft wie den HL Buchholz 08 - Rosengarten ein so krasser Leistungsabfall nicht passieren darf und es ist zu hoffen, dass das Trainer-Team in der Pause vor dem großen Pokalspiel gegen den Buxtehuder SV die richtigen Maßnahmen ergreift."

Abschließend erklärt der Geschäftsführer der Luchse, Sven Dubau: "Wichtig ist vor allen Dingen, dass wir einen erfolgreichen Saisonstart hatten. Ich muss aber auch dem TuS Lintfort meine Anerkennung aussprechen, denn die sympathische Mannschaft ist in der Lage, den aktuellen Spielstand total auszublenden und mit nie nachlassendem Kampfgeist ihren attraktiven Handball zu spielen."

Am kommenden Wochenende trifft der Aufsteiger am Samstag um 17.30 Uhr auf das punktgleiche Team von Sachsen Zwickau. "Da müssen wir über 60 Minuten hellwach sein, wenn wir punkten wollen", stimmt die Trainerin ihr Team schon mal auf den Gegner ein.