22.09.2018 09:03 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Handball-Luchse wollen gegen Lintfort die eigenen Stärken ausspielen

Jubel beim TuS Lintfort nach dem erstem Saisonsieg. Jubel beim TuS Lintfort nach dem erstem Saisonsieg.
Quelle: TuS Lintfort
Am 22.09.2018 empfangen die HL Buchholz 08 - Rosengarten im 2. Heimspiel der Saison den Aufsteiger TuS Lintfort in der Buchholzer Nord-Heide-Halle. Die Zuschauer dürfen sich auf ein interessantes Handballspiel freuen, denn dem Neuling gelang in eigener Halle ein überraschender 37:34-Sieg gegen den klar favorisierten 1. FSV Mainz 05.

"Unsere Luchse sind nach dem spielfreien Wochenende und dem erfolgreichen Alternativprogramm heiß, erneut ihr Können vor heimischer Kulisse zeigen zu können", heißt es in der Pressemitteilung des Vereins. Nach dem momentanen Stand der Dinge sind alle Spielerinnen einsatzbereit und das bedeutet auch, dass das Positionsspiel in Person von Kim Land verbessert werden kann.

Auch Julia Herbst wird auf der Rechtsaußenposition neben der zuletzt voll überzeugenden Marthe Nicolai für weitere Gefahr sorgen können. Doch trotz des breiten Kaders darf der Gegner auf keinen Fall unterschätzt werden, denn mit der vielseitigen Niederländerin Loes Vanderwale (21 Tore und Nr. 2 in der 2. Bundesliga) verfügt der TuS Lintfort nicht nur über eine wurfgewaltige Spielerin, sondern es gelingt ihr immer wieder mit ihrer Übersicht, Mitspielerinnen zu erfolgreichen Torabschlüssen zu verhelfen.


Besonders die beiden Spielerinnen Vanessa Dings (6 Tore) und Lisan von Hulten (10 Tore) in der Kreismitte profitieren von den gekonnten Zuspielen. Im Rückraum zu beachten sind auch Naina Klein (11 Tore) und Leonie Lambertz (6Tore). Der TuS Linfort ist also in der Lage, viele Tore zu erzielen, wenn man sie gewähren lässt. Hier müssen die Luchse den Hebel ansetzen und die gegnerischen Spielerinnen durch gekonnte Abwehrarbeit nicht zur Entfaltung kommen lassen.

So erklärt Luche Tainer Dudo Prelcec: "37 Treffer in einem Spiel ist schon beachtlich, doch wir werden uns nicht nach dem Gegner richten. Meine Mannschaft ist sehr ausgeglichen besetzt und mental besonders stark. Wir wollen dieses Spiel gewinnen und werden alles daran setzen, unsere variable Abwehr zu etablieren, um dem Gegner möglichst wenig Raum zu geben."

Auch der Geschäftsführer Sven Dubau ist optimistisch und ergänzt: "Ich freue mich auf ein tolles Spiel, doch trotz der unübersehbaren Stärken des TuS Lintfort sollte unsere junge Mannschaft bei ihrem Kampfgeist, ihren spielerischen Fähigkeiten und ihrem unbändigen Siegeswillen, schwer zu schlagen sein."

"Mit den Luchsen haben wir gleich den dritten extrem schweren Gegner. Mehr, als gegen den amtierenden Meister zu spielen, geht ja nicht", freut sich TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein auf die Partie in der Nähe von Hamburg. "Realistisch gibt es dort wenig zu holen, aber wir wollen uns gut präsentieren und zeigen, dass die Leistung gegen Mainz keine Eintagsfliege war", erklärt Grenz-Klein, die bis auf Annefleur Bruggeman, die mit Bayer Leverkusen parallel in Halle antritt, auf alle Spielerinnen zurückgreifen kann.

Naina Klein hat von Bayer Trainer Robert Nijdam die Freigabe für die Partie in Rosengarten erhalten und wird demnach für den TuS auflaufen können. "Zum Glück hat Robert da mitgezogen. Wir haben aber auch in diesem Jahr nur diese eine Überschneidung", freut sich Bettina Grenz-Klein, dass sie nicht gleich auf beide Spielerinnen verzichten muss.