21.09.2018 18:42 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Heißes Derby wartet in der Ballei: Neckarsulm empfängt Schwaben Hornets aus Nellingen

Pascal Morgant wechselte von Nellingen nach NeckarsulmPascal Morgant wechselte von Nellingen nach Neckarsulm
Quelle: Marco Wolf
Zwei Spiele sind in der Beletage des deutschen Frauenhandballs absolviert und schon steht für die Bundesliga-Handballerinnen der Schwaben Hornets Ostfildern das erste Derby an. Am Samstag, 22. September, 18 Uhr, geht es für die Mannschaft von Hornets-Coach Carsten Schmidmeister in die Ballei zur Neckarsulmer Sport-Union. "Durch die Rückkehr von Louisa Wolf und den Wechsel von Pascal Morgant zur NSU wird das kommende Ligaspiel gegen die Hornets nochmal eine Nummer brisanter", so der TVN.

Die Spiele gegen die Schwaben Hornets vom TV Nellingen waren für die Neckarsulmer Sport-Union bereits in den vergangenen Jahren immer besondere und vor allem immens wichtige Duelle in der Handball Bundesliga Frauen. Als Elfer (NSU) und Zwölfter (Hornets) stehen beide Mannschaften auf Positionen, die am Saisonende den Klassenverbleib bedeuten würden. Auf beiden Seiten stehen jedoch auch 0:4 Punkte zu Buche.

Nun kommt es zum Duell zwischen Schmidmeister und seinem Vorgänger Morgant. Während es auf Seiten der Gastgeberinnen neben dem Kommandogeber noch Louisa Wolf und Sina Namat als Ex-Nellingerinnen gibt, hat Isabel Tissekker den umgekehrten Weg angetreten. "Für sie wird es wahrscheinlich schon etwas Besonderes sein, an ihre alte Wirkungsstätte zurückzukehren, für mich ist es allerdings kein spezielles Spiel, da ich keinen Bezug dazu habe", informiert Schmidmeister.

Auf Neckarsulmer Seite war die dramatische Schlussphase und letztendlich die bittere 27:28-Niederlage in Bad Wildungen Anfang der Woche abgehakt und der Fokus wurde wie gewohnt auf das anstehende Heimspiel gelegt. Gegen Nellingen will sich die Sport-Union daher unbedingt vor heimischer Kulisse mit den ersten Punkten der Saison belohnen. "Wir werden Nellingen auf keinen Fall unterschätzen und gehen hochmotiviert in das Spiel, um den ersten Sieg feiern zu können", so Pascal Morgant.

"Wir haben in den beiden ersten Spielen gesehen, dass unser Kämpferherz am richtigen Fleck ist und darauf werden wir mit der Unterstützung unserer Heim-Fans auch im kommenden Heimspiel setzen", so NSU-Coach Pascal Morgant weiter zum Duell gegen sein Ex-Team. Personell konnte in Bad Wildungen Abwehrspezialistin Sina Namat in den Neckarsulmer Kader zurückkehren, kam bei den Vipers aber noch nicht zum Einsatz. Weiterhin fehlen werden den Neckarsulmerinnen die Langzeitverletzten Michelle Goos, Roberta Ivanauskaite, Melanie Herrmann und Lena Hoffmann.

Auch wenn es ein Derby ist, geht es für TVN-Coach Schmidmeister um nichts anders, als um die beiden Punkte. "Es ist ein normales Ligaspiel zwischen zwei Konkurrenten mit ähnlicher Zielsetzung", weiß der Hornets-Coach, "beide Mannschaften haben die gleichen Voraussetzungen und am letzten Wochenende jeweils eine knappe Niederlage einstecken müssen. Der einzige Unterschied ist, dass wir auswärts antreten, aber das ist kein Problem."

Dass es für den TV Nellingen im Heimspiel gegen Blomberg nicht bereits mit dem ersten Sieg geklappt hat, macht er an einem bestimmten Punkt fest. "Die Chancenverwertung war unser Hauptmanko, aber wir hatten auch viel Pech mit Pfosten- und Lattentreffern", erinnert sich der Coach an das 25:26 und fügt mit Blick auf die nächste Partie an: "Wir wollen aus einer guten, starken und intelligenten Abwehr heraus agieren und die Chancen, die sich uns bieten, besser nutzen."

Beim zweiten Spiel gab es aus Sicht des TVB im Vergleich zum Auftaktspiel schon eine klare Steigerung. "Wir haben gegen Blomberg das bewiesen, was wir beim THC angeboten haben, deshalb machen wir genauso weiter und darum bauen wir auf das letzte Spiel auf", kündigt Schmidmeister an. In der Ballei erwartet er, dass beide Teams alles reinhauen werden. Personell gibt es beim TVN zumindest die positive Nachricht, dass Torhüterin Sarah Wachter in der Trainingswoche voll im Einsatz war und auch zum Kader gehört. "Wir stimmen uns intern noch ab, wer von der zweiten Mannschaft hinzukommt um das Tor zu hüten", berichtet der Cheftrainer.

"Ich erwarte in der Ballei einen Hexenkessel wie schon in den letzten Partien wenn es gegen die NSU geht. Wir freuen uns jedoch auch auf die tolle Atmosphäre im Unterland. Es macht hier immer großen Spaß zu spielen vor vollen Rängen. Carsten hat es schon angesprochen was unser Anspruch ist und dem müssen wir Gerecht werden. Sicherlich ist auch ausschlaggebend welches der beiden Teams von Anfang an besser ins Spiel findet. Ich erwarte eine ganz enge Kiste und sehe natürlich dem besseren Ausgang für unser Team entgegen", äußert sich Geschäftsführer Bernd Aichele vor dem anstehenden Süd-Derby.