18.09.2018 17:28 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

"Die beste Halbzeit, die wir jemals gespielt haben" - Lintfort feiert Sieg gegen Mainz

Der TuS Lintfort bejubelte den ersten Sieg der Saison.Der TuS Lintfort bejubelte den ersten Sieg der Saison.
Quelle: TuS Lintfort
Mit einem völlig überraschenden 37:34 Erfolg gegen den Favoriten aus Mainz hat der Aufsteiger TuS Lintfort sein erstes Heimspiel in der 2. Bundesliga gewonnen. "Ich kann noch gar nicht fassen, welche Leistung wir heute abgerufen haben", freute sich TuS Trainiern Bettina Grenz-Klein direkt nach dem Spiel.

Ihr Team hatte dem Titelkandidaten aus Mainz eine geschlossene Mannschaft entgegengesetzt, die das hohe Tempo bis zum Ende durchgehalten hatte. Beide Teams boten den Zuschauern in der Eyller Sporthalle ein extrem hohes Tempo und vor allem die erste Hälfte war eine Werbung für den Frauenhandball.

"Ich glaube, das war die beste Halbzeit, die wir jemals gespielt habe. So ein Tempo habe ich noch nicht erlebt, das hat richtig Spaß gemacht", analysierte die erfolgreiche TuS Trainerin. Beide Mannschaften spielten voll auf Offensive und so wurde den Fans beim 20:20 Pausenstand ein Torfestival geboten, wie es selten zu sehen ist. Nach dem Wechsel baute Lintfort seinen Vorsprung kontinuierlich aus.

Zehn Minuten vor dem Ende führte der TuS sogar mir 32:26 und schien auch nach der roten Karte wegen ihrer dritten Zeitstrafe gegen Elisa Burkholder die Partie entschieden zu haben. Aber Mainz steckte nicht auf, hielt voll dagegen und kämpfte sich in der Schlussminute sogar noch auf 34:35 heran, als Lintfort gleich drei klare Chancen in Reihe nicht nutzten konnte.

Als aber dann Becky van Nijf kurz vor dem Ende gegen die offensive Manndeckung der Gäste zum 36:34 traf, war die Partie entschieden. Das letzte Tor von Naina Klein fiel da nicht mehr ins Gewicht. "Ich denke, wir haben heute gezeigt, dass wir durchaus ligatauglich sein können und dass wir mit einer geschlossenen Teamleistung mithalten können", beschloss Grenz-Klein dann ihr Fazit. Auffallendste Torjägerinnen beim Gewinner waren Naina Klein (7 Tore), Lisan van Hulten, Leonie Lambertz (beide 6) und Vanessa Dings (5).

Nach kurzer Ernüchterung bei den Gästen aus Mainz folgte aber gleich die Analyse von Trainer Thomas Zeitz und der Blick nach vorne. "Wir haben heute leider keinen Zugriff bekommen. Die Lintforterinnen kamen immer wieder zu leichten Treffern und egal, was wir in der Deckung gemacht haben, wir waren fast immer einen Schritt zu spät. Im Angriff haben wir es in der ersten Hälfte sehr ordentlich gemacht. Leider haben wir das in der zweiten Halbzeit nicht fortsetzen können und sind, auch durch die eine oder andere unglückliche Zeitstrafe, ins Hintertreffen geraten."

Zeitz wusste, dass an diesem Tag mehr drin war: "Wir haben meist nur noch mit Einzelaktionen punkten können und dann auch im Angriff die Linie verloren. Aber das Team hat gekämpft und sich nicht aufgegeben. Bei 34:35 sind wir nochmal dran, haben dann aber wieder Pech, als der vermeintliche Ballgewinn auf den Fuß des Schiedsrichters und von dort direkt wieder zum Gegner springt. Damit war die Möglichkeit auf einen durchaus nicht unverdienten Ausgleich dahin und am Ende haben wir mit drei verloren." Dennoch ist der Trainer zuversichtlich. "Jetzt heißt es Kopf hochnehmen, analysieren, daraus lernen und nächste Woche gegen Nürtingen wieder zurück in die Erfolgsspur kommen."

17.09.2018 - Unerwarteter Kantersieg für die Kurpfalz Bären in Nürtingen

16.09.2018 - "Wir hatten das Glück auf unserer Seite" - Rödertal gewinnt Kampfspiel gegen Werder Bremen