16.09.2018 15:54 Uhr - 1. Bundesliga - Andreas Hofmann/Bernd Hohnstein, Flames, red

Thüringer HC feiert deutlichen Auswärtssieg gegen die HSG Bensheim/Auerbach

Emily BölkEmily Bölk
Quelle: Buxtehuder SV / Hans Kall
Der Thüringer HC gewann gegen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach das erste Auswärtsspiel der Saison mit 34:22 (18:11) und sicherte sich so die nächsten zwei Punkte. Julia Maidhof erzielte für die Gastgeberinnen sechs Tore. Iveta Luzumova 9/3 und Emily Bölk 8/1 waren für den Thüringer Handball Club am erfolgreichsten.

"Glückwunsch an den Thüringer HC zum verdienten Sieg", sagte Heike Ahlgrimm, Trainerin der HSG Bensheim/Auerbach nach dem Spiel. "Es ist immer schwierig, wir haben mit 12 Toren verloren und niemand verliert gerne. Aber wir müssen auch ehrlich sein, dass wir heute gesehen haben, wer der Favorit ist. Thüringen hat uns heute wirklich von der ersten bis zur letzten Minute unsere Grenzen aufgezeigt und dass bei ihnen kein Weg dran vorbei geht."

Die Komplimente nahm THC-Coach Herbert Müller gerne entgegen und gab das Lob an seine Spielerinnen weiter: "Ich möchte heute damit anfangen, dass ich, speziell was die 1. Halbzeit betrifft ein Kompliment an Jessica Kockler aussprechen muss, was die aus der Nahwurfzone uns Bälle geholt hat, gerade in der Anfangsphase. Ich habe beim 4:3 hoch gekuckt und habe mir gedacht, jetzt haben wir schon den Siebenmeter, zwei Konter und vier vom Kreis verworfen und wie viele wollen wir heute aus der Nahwurfzone noch liegen lassen. Aber die Abwehr stand ganz gut. Wir waren aggressiv und wir waren motiviert."

Für Heike Ahlgrimm gilt es nun, nach vorne zu schauen: "Wir müssen halt aus jedem Spiel lernen. Ich glaube, dass wir außer einer kurzen Phase Anfang der 2. Halbzeit, nie aufgegeben haben und einfach weitergemacht haben. Das sind positive Dinge, die wir mitnehmen müssen. Wir müssen einfach lernen, dass wir weniger Fehler machen, weil jeder Fehler natürlich auf diesem Niveau von Thüringen mit einfachen Toren bestraft wird."

Die HSG Bensheim/Auerbach ging mit dem ersten Angriff in Führung. Caroline Schmele ließ sich nicht lange bitten und netzte in der ersten Minute ein. Der Deutsche Meister agierte zunächst nervös und brauchte bis zur sechsten Minute, um auf 2:2 gleichzuziehen. Bereits zweimal trat Iveta Luzomova in den ersten zehn Minuten zum Strafwurf an und scheiterte mit dem zweiten Versuch. In der 12. Minute erzielt Ina Großman erstmals einen Zweitore-Vorsprung, den Caroline Schmele gleich wieder zunichtemachte (5:6).

In der 15. Minute gab es die erste Zeitstrafe für den Thüringer HC, Josefine Huber musste auf die Bank. Den für die Flames gegebenen Strafwurf von Caroline Schmele parierte Kristy Zimmerman im Tor der Gäste. Den Thüringer Damen gelang es nicht sich entscheidend abzusetzen, zu groß sind die Lücken in der Abwehr. Das erste THC Team Timeout nahm Herbert Müller in der 19. Minute. Eine Minute später netzte Josephine Huber vom Kreis zur 7:11-Führung ein und im Gegenzug kassierte Krisztina Triscsuk die zweite Zeitstrafe für den THC. Caroline Schmele netzte von der Strafwurfmarke zum 8:11 ein. In der 22. Spielminute erhöht Alicia Stolle mit ihrem Tor zum 8:13 und der schaffte so die erste Fünf-Toreführung.

Sieben Minuten vor dem Pausenpfiff zückte Heike Ahlgrimm für die HSG Bensheim/Auerbach die grüne Karte. Tor um Tor setzte sich der deutsche Meister ab und baute seine Führung auf 9:15 (26. Minute) aus. Mit der Effektivität in der Abwehr konnte Trainer Herbert Müller keineswegs zufrieden sein, auch wenn das Thüringer Team mit einer 18:11-Führung in die Kabine ging.

Weiter ging es zum Beginn in die zweite Halbzeit mit Toren auf beiden Seiten und einem erfolgreichen Strafwurf von Iveta Luzomova nach Foul an Maike Schmelzer. Bereits in der 35. Minute, nach Tor von Meike Schmelzer zum 12:21, legte die HSG Bensheim/Auerbach die zweite grüne Karte beim Kampfgericht ab. Der THC war nun im Spiel und gab den Ton an. Nach dem Treffer von Alex Mazzucco stand es 13:23 und erstmals eine Zehntoreführung auf der Anzeigetafel in der Weststadthalle. Die Spielerinnen der HSG wirkten mit dem Tempo der Gäste zunehmend überfordert und wirkten unkonzentrierter.

Julia Maidhof beendete eine mehr als drei Minuten dauernde torlose Spielphase und verwandelte zweimal vom Punkt zum 15:26 (44. und 45. Spielminute). Der Thüringer Handball Club reagierte und Herbert Müller zog ein zweites Mal die Karte zum Team Timeout, um die Abwehr zu ordnen. Bis zur 48. Spielminute gelangen der HSG Bensheim/Auerbach lediglich fünf Tore in der zweiten Halbzeit, zu wenig um mit dem Deutschen Meister mitzuhalten, der den Vorsprung nun weiter ausbauen konnte. Josephine Huber netzte in der 51. Spielminute vom Kreis zum 16:30 ein.

Anja Hoekstra traf in der 53. Minute zum 18:31. Der THC nahm direkt das dritte Team Timeout. Nach einem Foul an Iveta Luzomova musste Anja Hoekstra eine Zeitstrafe antreten und die Flames mussten in Unterzahl spielen. Kristy Zimmerman wehrt einen weiteren Strafwurf, Julia Maidhof scheitert an der Torfrau der Gäste, ab und zeigt damit ihre ansteigende Form. Den sicheren Vorsprung im Rücken fuhren die Frauen aus Thüringen ihr Tempo merklich herunter und leisteten sich einige vermeidbare Fehler in der Abwehr und im Angriff. Am Ende hieß es verdient 34:22 für die Gäste des Thüringer Handball Club.

14.09.2018 - Thüringer HC bei Bensheim/Auerbach Flames "in der Pflicht zu gewinnen"

11.09.2018 - "Ausfall von Scheffknecht schmerzt natürlich sehr": Österreich legt Kader gegen Spanien fest

10.09.2018 - HBF kompakt: Bietigheim qualifiziert sich für Champions League, Thüringer HC erster Tabellenführer