16.09.2018 10:24 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Leverkusen zum Heimauftakt mit Derby gegen Dortmund

BVB-Coach Norman Rentsch ist wie sein Gegenüber Robert Nijdam neu im AmtBVB-Coach Norman Rentsch ist wie sein Gegenüber Robert Nijdam neu im Amt
Quelle: Ruhr Nachrichten/Schütze
Der Heimspielauftakt für die Werkselfen des TSV Bayer 04 Leverkusen in der Frauen-Bundesligasaison 2018/19 ist direkt ein Derby-Tag! Der Spielplan beschert am Sonntag (16 Uhr) in der Ostermann-Arena das Westderby gegen Borussia Dortmund - ein in den Vorjahren immer packendes Duell. Und für das Leverkusener Drittliga-Team geht es vorher ab 13 Uhr gegen den Nachbarn 1. FC Köln.

In den letzten Jahren ging es zwischen diesen beiden Mannschaften meistens sehr eng zu. Auch das Finale der abgelaufenen Spielzeit verlief für beide alles andere als langweilig: Während sich der BVB 09 im Schlussspurt noch auf Platz vier und damit in die Eurocup-Ränge schob, blieb dies dem TSV Bayer 04 trotz einer richtig starken Rückrunde verwehrt. Das Hinspiel der letzten Saison verlor Bayer in Dortmund nach einer unterdurchschnittlichen Leistung mit 19:26. Das spannende Rückspiel hingegen entschieden die Elfen nach einer Abwehrschlacht mit 22:20 für sich.

Zum Punktspielauftakt am vergangenen Samstag tat sich der BVB beim 26:26-Remis gegen Frisch Auf Göppingen schwer. Erst mit dem Schlusspfiff gelang Anne Müller, ebenso wie Torhüterin Clara Woltering und Johanna Stockschläder eine alte Bekannte hier in Leverkusen, der Treffer zum Ausgleich, nachdem sie kurz zuvor auch den Anschlusstreffer zum 25:26 erzielt hatte. Leverkusen ging ebenso wie der BVB mit einem neuen Coach in die Saison, der neue Mann Robert Nijdam musste am vergangenen Mittwoch zum Auftakt eine 23:30-Niederlage in Bietigheim hinnehmen.

"Wir haben dort gesehen, was Leverkusen für eine dynamische, junge und hungrige Mannschaft hat", erinnert sich Rentsch an das Aufeinandertreffen beim Wunderhorn-Turnier. In Oldenburg hatten die Dortmunderinnen knapp das Nachsehen. Ein Indiz für Sonntag ergibt sich daraus nicht: "Wir wissen um ihr starkes Kreisläuferspiel, haben aber auch gesehen, was wir für Möglichkeiten gegen sie haben", analysiert der BVB-Coach. Im Rückblick auf die Auftaktpartie gegen Göppingen will er gemeinsam mit seinen Schützlingen "befreit aufspielen. Das ist natürlich einfacher, wenn man mit einer Führung im Rücken auftreten kann", erklärt er.

Bereits vorher - genauer gesagt ab 13 Uhr - laden übrigens auch die in der 3. Liga spielenden Juniorelfen zum Lokalkampf. Sie treffen zum Drittligaauftakt auf den Nachbarn 1. FC Köln, der etliche Ex-Elfen in seinen Reihen hat. Zuletzt wechselten Jule Kilmer und Celine Groß, die mit Bayer 04 jüngst Deutscher A-Jugendmeister wurden, hinüber auf die andere Rheinseite. "Köln ist in meinen Augen leicht favorisiert. Dennoch werden wir uns wehren", erklärt Leverkusens neuer A-Jugend-Coach Jörg Hermes, der den Auftritt in der 3. Liga ebenso wie seine Vorgängerin Kerstin Reckenthäler "als wichtigen Schritt in der Entwicklung des Teams" sieht.