15.09.2018 08:47 Uhr - 2. Bundesliga - Florian Triebel und Denis Geger

"Am Ende geht es nur um zwei Punkte": Bremen-Trainer Busch vor Duell mit Ex-Verein Rödertal

Maximilian BuschMaximilian Busch
Quelle: hansepixx.de, SVW
Schon bei der offiziellen Saisoneröffnung war die Vorfreude auf das erste Heimspiel bei den Fans deutlich spürbar. Nun hat das Warten endlich ein Ende. Am Samstag, den 15. September 2018 (17 Uhr), begrüßen die Rödertalbienen ihre Anhänger zum ersten Mal in dieser Spielzeit in der Sporthalle am Schulzentrum in Großröhrsdorf.

Im ersten Saisonspiel lieferten sich die Werder-Handballerinnen einen Schlagabtausch mit der SG 09 Kirchhof und zogen am Ende mit 29:33 den Kürzeren. Gegen Erstliga-Absteiger Rödertal sollen nun aber die ersten Punkte eingefahren werden. Werder-Trainer Maximilian Busch und Neuzugang Sarolta Selmeci trugen in der letzten Saison noch die Farben des HCR und treffen nun mit Werder auf ihren alten Verein. "Es ist natürlich immer was Besonderes gegen seinen alten Verein zu spielen, doch am Ende geht es nur um zwei Punkte", so Werder-Trainer Busch vor dem Duell mit Rödertal.

Die herausragendste Akteurin beim Tabellenelften der letzten Saison (24:32 Punkte) ist sicherlich Merle Heidergott. Sie erzielte in der vergangenen Spielzeit 198 Tore und wurde verdient zur "Spielerin der Saison 2017/18" gekürt. Doch auch sie konnte ihre Mannschaft vergangene Woche nicht vor der Auftaktniederlage gegen die SG 09 Kirchhof bewahren. "Wir dürfen nicht den Fehler machen, uns nur auf Heidergott zu konzentrieren", warnt HCR-Trainer Frank Mühlner. Und weiter: "Sicherlich ist sie eine sehr gute Spielerin, aber Werder Bremen ist auf allen Positionen gut besetzt. Auch Jennifer Börsen oder Rabea Neßlage wissen wie man Tore wirft. Wir müssen die Achse Rückraum-Kreis in den Griff bekommen und dürfen das Tempospiel der Bremerinnen nicht zur Entfaltung kommen lassen."


Sportlich dürfte es ein sehr interessantes Duell werden. Rödertal hat nach dem Abstieg einen größeren Umbruch im Kader vollzogen. Gleich elf Spielerinnen haben den Verein verlassen, sechs neue musste der neue Trainer Frank Mühlner in das Team integrieren. Im ersten Spiel ist das gut gelungen, die Rödertalbienen gewannen beim VfL Waiblingen mit 36:26.

Die Bremerinnen wollen nach der schlechten Auswärtsbilanz in der Vorsaison, wo gerade einmal vier Punkte in fremder Halle geholt wurden und der Auftaktniederlage gegen Kirchhof natürlich gerne die Punkte mit an die Weser nehmen. Die Favoritenrolle sieht Busch dennoch bei den Gastgeberinnen: "Als Erstliga-Absteiger sehe ich Rödertal schon als Favoriten, die Spielerinnen haben in der letzten Saison viel Erfahrung gesammelt und auch in dieser Saison ist es ein guter Kader." Was den Bremer-Kader angeht, kann Busch - bis auf Lotta Heinrich, welche sich noch im Reha-Training befindet - aus dem Vollen schöpfen.

Bei den Hausherrinnen wird auch diese Woche Julia Mauksch auf der Tribüne Platz nehmen müssen. Rabea Pollakowski kann momentan krankheitsbedingt nicht trainieren. Ob die Zeit bis zum Spiel für eine Genesung reicht, wird sich zeigen. Auch hinter den leicht angeschlagenen Thilde Boesen und Ann Rammer stehen noch kleinere Fragezeichen. "Unsere Physios haben einiges zu tun. Wir werden sehen wer am Freitag zum Abschlusstraining fit und einsatzbereit ist", so Mühlner.

Für Bienen-Coach Mühlner wird es das erste offizielle Spiel als Cheftrainer vor heimischem Publikum. "Zum Glück ist es nichts Neues für mich, vor unseren handballverrückten Fans aufzutreten. Dennoch ist die Vorfreude bei allen in der Mannschaft riesengroß. Es gibt nichts Schöneres, als vor voller Hütte zu spielen und unserem treuen Publikum etwas zurückzugeben", freut er sich auf das kommende Spiel.