08.09.2018 13:41 Uhr - 1. Bundesliga - PM THC, red

Herbert Müller: "Der Start ist enorm wichtig"

Herbert MüllerHerbert Müller
Quelle: Hans Joachim Steinbach
Der erste Titel wurde mit dem Gewinn des Supercups souverän eingespielt, aber das ist nun schon wieder Geschichte. Jetzt steht der THC vor dem Beginn der Bundesligasaison 2018/19, die neunte unter Herbert Müller. Am heutigen Samstag muss der THC gegen den TV Nellingen ran.

Bisher stehen unter dem Strich sieben Meistertitel in acht Spieljahren, zwei Pokalsiege und drei Supercup-Gewinne. Für die neue Saison stellt sich die Mannschaft hohe Ziele: "So lange wie möglich auf drei Hochzeiten tanzen: Den Meistertitel verteidigen, ins OLYMP-FINAL4 nach Stuttgart einziehen und in der Champions League mindestens die Hauptrunde erreichen", so formuliert Herbert Müller seine Ziele.

Eine Titelpflicht sieht er dabei nicht. Wenn es um die Meisterschaftsfavoriten geht, nennt er die "üblichen Verdächtigen", sieht Bietigheim, die gegenüber der Vorsaison mit den Rückkehrerinnen Kim Naidzinavicius und Maura Visser sowie den hochkarätigen Neuzugängen Laura van der Heyden und Dinah Eckerle enorm verstärkt aufgestellt sind, in der Favoritenrolle und auch in der Titelpflicht.

Auch Metzingen wird mit um die Meisterschaft spielen. Ein Dreikampf an der Spitze, alle anderen Spitzenclubs, wie der Buxtehuder SV, Borussia 09 Dortmund, auch Bayer 04 Leverkusen und die HSG Blomberg-Lippe werden es spannend machen, aber über eine lange Saison reicht es wohl noch nicht für ganz oben. Herbert Müller sieht den THC für den Saisonstart gerüstet, "die Mannschaft ist für die Bundesliga bereit".

Der Supercup im Rückblick


"Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und sehr froh, dass wir in überzeugender Manier den 1. Titel in der Saison gewonnen haben", so das Trainerfazit. Die Art und Weise, wie dieser Sieg erspielt wurde ist für ihn "Werbung in eigener Sache". Hier hat der Deutsche Meister schon mal aufgezeigt, wo es lang geht. "Ich habe mit den Fans und unseren Sponsoren (die diesen Sport erst möglich machen) ein sehr schönes und ein sehr gutes Handballspiel gesehen. Wir haben wie aus einem Guss gespielt."

Dabei richtet er seinen Dank aber auch an den VfL Oldenburg, der mit erfrischendem Mut, mit offenem Visier gespielt hat und so zu einem schnellen, attraktiven und unterhaltsamen Spiel beigetragen hat. Glanzstück war sicherlich der Angriff mit 35 Toren, aber auch in der Abwehr überzeugten ein ganz junger Innenblock mit Emily Bölk und Alicia Stolle, gerade mal 21 Jahre alt im Durchschnitt.

"Ein Wagnis, aber es ist angebracht, wenn man junge Spieler entwickeln will", sagt der Trainer. Sichtbar war eine enorme Begeisterung bei den Fans, die die Mannschaft anspornt und trägt. Aber Herbert Müller bittet um Geduld. "Noch ist es besser, ein wenig auf die Euphoriebremse zu drücken. Klar hat die Mannschaft phantastisch gespielt und verdient gewonnen, aber die Konstanz muss man erst noch erreichen. In der Mannschaft steckt viel Potential und das ist zukunftsorientiert. Wir wollten diesen Titel, mit dem Sieg ist der Druck genommen.

Nun steht der Start in eine ganz neue Saison an. Die beginnt bei Null. Am Anfang stehen alle Vereine auf derselben Ausgangslinie. Die Mannschaft freut sich auf den Bundesligastart. "Der Start ist enorm wichtig", betont Müller. Es geht darum, ein Zeichen zu setzen, Selbstvertrauen zu tanken. Ein Start in eine neue Saison ist unfassbar wichtig, deshalb stellt der Trainer für das Wochenende die klare Ansage: Favoritenrolle annehmen, einen klaren Sieg erspielen, den vermeintlich schwächeren Gegner ernst nehmen.

Nellingen steht aus Trainersicht vor einer schwierigen Saison. Der Erfolgstrainer ist nach Neckarsulm gewechselt, der komplette Rückraum ist neu aufgestellt, es gibt einen großen Umbruch in einem neu aufgestellten Team. Das wird für Nellingen ein schwieriges Jahr, sagt Herbert Müller. Aber, auch dieses Spiel muss erst gespielt und gewonnen werden. Alles was zählt, ist ein guter Start und zwei Punkte. Deshalb ruft Herbert Müller die Fans auf, zahlreich in die Halle zu kommen, um das Team zu unterstützen. "Die THC- Mannschaft ist bereit." So wie in Nordhausen, will Herbert Müller allen Spielerinnen hohe Spielanteile geben. Nur Saskia Lang wird definitiv nicht spielen können. Sie hat sich im Training am Montag den kleinen Finger der Fanghand gebrochen.