28.08.2018 11:47 Uhr - 1. Bundesliga - PM Neckarsulm

Ivanauskaite-Verletzung trübt dritten Platz der Neckarsulmer Sport-Union beim Lotto-Cup

Roberta IvanauskaiteRoberta Ivanauskaite
Quelle: NSU
Trotz des dritten Platzes beim wieder einmal gut besetzten Ludwigsburger Lotto-Cup ist die Gefühlslage im Bundesliga-Team der Neckarsulmer Sport-Union nach dem vergangenen Wochenende deutlich getrübt gewesen. Im dritten Spiel des Turniers verletzte sich die litauische Nationalspielerin Roberta Ivanauskaite am Knie und musste unter starken Schmerzen in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach einer erneuten Untersuchung steht inzwischen fest, dass die 20-Jährige mit einem Kreuzbandriss mehrere Monate ausfallen wird. Nach Michelle Goos, Sina Namat, Lena Hoffmann und Melanie Herrmann muss das Team um Pascal Morgant damit den fünften Ausfall verkraften.

Sportlich war die NSU zum Zeitpunkt der Ivanauskaite-Verletzung voll im Soll. Nach drei Siegen gegen die Bietigheimer Reserve, den BSV Sachsen Zwickau und GC Amicitia Zürich sind die Neckarsulmerinnen souverän Gruppensieger geworden. Durch die Erfolge war auch klar, dass man in der deutlich stärker besetzten Finalrunde neben Zweitligist Waiblingen auf die Ligakonkurrenten aus Nellingen und Bad Wildungen trifft.

Noch am selben Tag und lediglich 30 Minuten nach dem Spiel gegen Zürich beziehungsweise dem Schock über die schwerwiegende Verletzung setzte sich die NSU trotzdem souverän gegen die ebenfalls personell angeschlagenen Schwaben Hornets vom TV Nellingen durch. Zum Start in den zweiten Turniertag folgte am Sonntag mit den HSG Bad Wildungen Vipers direkt der stärkste Gegner und spätere Turniersieger im Spielplan.


Trotz zwischenzeitlichem Fünf-Tore-Rückstand kämpfte sich die Sport-Union wieder in das Spiel zurück und verpasste am Ende nur knapp die Chance auf den möglichen Ausgleich. Im darauffolgenden Spiel setzte sich die NSU gegen die eingespielten Tigers aus Waiblingen wieder souverän durch und stand damit im Halbfinale gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Gegen die Flames begegneten sich beide Teams wieder lange auf Augenhöhe. Mitte der Partie setzte sich Bensheim durch fünf Tore in Folge allerdings entscheidend ab und verwaltete den Vorsprung bis zum Schlusspfiff.

Da in diesem Jahr auf ein Spiel um Platz drei verzichtet wurde, teilt sich die NSU diese Platzierung mit dem BSV Sachsen Zwickau und kann aufgrund der dünn besetzten Bank und dem Verletzungsschock zufrieden auf die gezeigten Leistungen sein.



cs