19.08.2018 17:54 Uhr - 1. Bundesliga - chs

Thüringer HC mit zwei klaren Niederlagen gegen Metz

THC-Toprtorschützin im ersten Spiel: Emily BölkTHC-Toprtorschützin im ersten Spiel: Emily Bölk
Quelle: Thüringer HC
Der Thüringer HC musste in der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit zwei Testspielniederlagen gegen den französischen Meister HB Metz hinnehmen. Zunächst unterlag man beim 1. Sömmerdaer Tag des Handballs mit 28:34 (12:14) und beim zweiten Duell in der heimischen Salza-Halle dann mit 20:27 (9:17).

In Sömmerda hielt der THC zunächst noch gut mit. Gleich den ersten Angriff der Gäste entschärfte Ann-Cathrin Giegerich mit einer tollen Parade. Die Torfrau des Thüringer HC zeigte sich besonders in der Anfangsphase hellwach und konnte einige Würfe der französischen Gäste parieren. Das erste Tor der Partie erzielte dann Lydia Jakubisova. Im Angriff agierte der Thüringer HC sehr nervös und mit vielen technischen Fehlern.

Herbert Müller bat seine Damen bereits in der 9. Minute zum dringend notwendigen Gespräch, da es sichtbar zu viele Nachlässigkeiten gab und Emily Bölk konnte dann das zweite Tor für den THC erzielen. Beim THC wechselte Herbert Müller munter durch und testete einige Aufstellungsvarianten.

Metz setzte seine Außen- und Kreisspielerinnen immer wieder erfolgreich in Szene und konnte sich auf sechs Tore (5:11) absetzen. Die Abwehr des deutschen Meisters zeigt sich kurz vor der Pause weitgehend stabil, nur im Angriff fehlte nach wie vor die Konzentration. Dennoch gelang es bis zur Pause auf zwei Tore zu verkürzen.

In Halbzeit zwei blieb der Thüringer HC bis zum 18:19 (42.) noch in Schlagdistanz, im Angriff lief es deutlich besser und bei Metz gab es in dieser Phase des Spiels nun auch technische Unzulänglichkeiten und Ballverluste. Bis zum 24:26 konnte der Deutsche Meister noch in Schlgdistanz bleiben, dann aber zog Metz davon.

Auch im zweiten Duell gerieten die Thüringerinnen schnell ins Hintertreffen, nach dem Auftakttreffer von Xenia Smits glich Iveta Luzumova noch einmal aus, doch dann hieß es schnell 1:5 und 3:11 (15.). Anschließend fand der THC, der sich oftmals zu häufig in Einzelaktionen verzettelte, besser ins Spiel, konnte den Rückstand aber nicht merklich verkürzen und lag zur Halbzeit mit 9:17 zurück.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nahm die Partie Tempo auf, der THC traf nun auch mehrfach aus dem Rückraum - der französische Meister fand die Antwort nun über das Spiel zum Kreis. Beim Stand von 12:19 in der 36.Minute nahm Gästetrainer Emanuelle Mayonnade seine zweite Auszeit um die Abwehr neu zu ordnen. Und die Lothringerinnen rührten nun wieder Beton an, vorne erhöhte Xenia Smits auf acht Tore (18:26), am Ende setzte es eine klare 20:27-Niederlage für den Deutschen Meister.