08.06.2018 14:14 Uhr - 1. Bundesliga - PM Leverkusen

"Wahnsinnig gefreut": Leverkusen stattet Eigengewächs mit Bundesligavertrag aus

Mareike ThomaierMareike Thomaier
Quelle: Thomas Hergarten
Sie ist nach den beiden Juniorelfen Jennifer Souza und Jennifer Kämpf die Dritte im Bunde, die aus der eigenen A-Jugend mit einem Bundesligavertrag versehen wird. Die Rede ist von der Nachwuchsspielerin Mareike Thomaier, die am vergangenen Sonntag den alles entscheidenden Siebenmeter zum 31:30-Sieg des Leverkusener Juniorteam im Finale um die deutsche A-Jugend-Meisterschaft erzielt hat. Die TSV-Verantwortlichen würdigen die konstanten Leistungen der Jugendnationalspielerin im Juniorteam und waren in den letzten Monaten nicht untätig, sondern statteten das Eigengewächs mit einem Anschlussvertrag für das Bundesligateam aus. Thomaier und der deutsche Handball Frauen Rekordmeister TSV Bayer 04 Leverkusen machen demnach bis mindestens Juni 2020 gemeinsame Sache.

"Über den Bundesligavertrag habe ich mich wahnsinnig gefreut", verrät die frisch gebackene deutsche Meisterin. "Damals habe ich immer die Spiele der Elfen geschaut und mir fest vorgenommen, dass ich da auch irgendwann mal spielen möchte", so die junge Spielmacherin weiter. Ihre Anfänge gehen auf das Jahr 2006 zurück. Bei Blau-Weiß Hand hatte die Abiturientin einst mit dem Handballsport begonnen. "Früher habe ich häufig am Scamix-Handballcamp in Leverkusen teilgenommen. Und genau da hat mich Jutta Ehrmann-Wolf angesprochen und quasi nicht lockergelassen, bis ich irgendwann zugesagt habe, nach Leverkusen zu kommen", erinnert sich Mareike Thomaier, deren Vorbild auf der Rückraum-Mitte-Position keine Geringere als Anna Loerper ist.

Es ist schließlich bekannt, dass Loerper acht Jahre lang unter dem Bayer-Kreuz auflief und unter den wolf´schen Fittichen zur Nationalspielerin reifte. Auf den Spuren ihres großen Idols erfolgte dann im Sommer 2011 der Wechsel in die Farbenstadt: Seitdem wurde die Juniorelfe mit der Trikotnummer 13 beim TSV Bayer 04 Leverkusen ausgebildet. "Mareike hat das komplette Bayer-Talentförderprogramm inklusive Eliteschule bei uns durchlaufen und hat sich in den sieben Jahren zu einer sehr guten Spielerin entwickelt", erklärt Elfen-Chefin Renate Wolf und freut sich auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem Eigengewächs. Wer die engagierte Elfen-Chefin kennt, weiß, dass sie dafür sorgen wird, dass Mareike den eingeschlagenen Weg mit aller Konsequenz unter dem Bayer-Kreuz weiterführen wird.

Mit 123 Treffern erzielte der Youngster in der 3. Liga West während der abgelaufenen Spielzeit die meisten Tore für die Leverkusenerinnen. Und so erfolgreich soll es in der neuen Saison für die euphorische Mareike Thomaier auch weitergehen: Vordergründig kommt die ehrgeizige Führungsspielerin weiterhin in der A-Jugend sowie 3. Liga zum Einsatz. Darüber hinaus soll das Talent Erfahrungen im Training mit dem Bundesligateam sammeln und an das Niveau des deutschen Oberhauses herangeführt werden.

"Nächste Saison möchte ich gerne mit der A-Jugend wieder das Final Four erreichen und hoffentlich auch ein bisschen in der ersten Mannschaft mit schnuppern", so die Marschroute der Allrounderin, die im Finale der Deutschen Meisterschaft am vergangenen Wochenende den alles entscheidenden Siebenmeter verwandelte. Die Wahnsinns-Karriere ihrer absoluten Lieblingsspielerin Anna Loerper verliert Thomaier jedenfalls nicht aus den Augen, bestenfalls kommt es in der neuen Spielzeit sogar zu einem Aufeinandertreffen beider Spielmacherinnen in Liga eins.

03.06.2018 - Im Siebenmeterwerfen: Mareike Thomaier wirft die Juniorelfen zur Deutschen A-Jugend-Meisterschaft

03.06.2018 - "Wir sind auf heiß auf das Spiel" - Drei Fragen an - Mareike Thomaier (Bayer Leverkusen)