14.05.2018 10:44 Uhr - 2. Bundesliga - BSV, red

"Alle haben mit ihren Stärken zu diesem Erfolg beigetragen": Zwickau gelingt Sieg in Nürtingen

Corina Cupcea (re.) sah eine geschlossene TeamleistungCorina Cupcea (re.) sah eine geschlossene Teamleistung
Quelle: Frank Kruczynski, BSV
Zweitligist BSV Sachsen Zwickau gelingt in Nürtingen der vierte Sieg in Folge, damit der neunte der Rückrunde. Mit 30:28 (14:10) setzten sich die Sächsinnen bei der TG Nürtingen am Ende verdient und mit starken Nerven durch.

Das Team um die erfolgreichste Werferin Jenny Choinowski und Regisseurin Silvia Sajbidor begann das Spiel konzentriert, konnte seine Chancen erfolgreich nutzen und so eine 1:4 Führung heraus werfen (10.) Das zwang Nürtingen zur ersten Auszeit, die dann auch Wirkung zeigte und durch Verena Breidert (2) zum 3:4 (13.) Anschluss führte. Fortan kam es zum offenen Schlagabtausch mit Erfolgserlebnissen auf beiden Seiten (8:8/25.). Bis zu Halbzeitpfiff waren aber wieder die Zwickauerinnen tonangebend und warfen eine Vier-Tore-Führung (10:14) heraus.

Im zweiten Abschnitt legten die BSV-Frauen noch einmal nach und erhöhten auf sechs Tore. Eine Vorentscheidung schien gefallen, aber da kam die Verletzung von Petra Nagy, die zusammen mit Alisa Pester den erfolgreichen Innenblock bildet. Diese zwang Corina Cupcea zu einigen Umstellungen im Abwehrbereich. Diese Phase nutzten die Gastgeberinnen zu Torerfolgen ohne aber den Rückstand entscheidend zu verkürzen (15:21/42.).

Doch die TG gab nicht auf, sie wollte sich nicht so einfach geschlagen geben. So schafften sie durch einen 5:1 Lauf den Anschluss zum 20:22 (47.), das zwang jetzt Zwickau zur fälligen Auszeit. Das Team fing sich und hielt wieder richtig gegen 22:24 (51.). In den folgenden Minuten wurde der Abstand erneut auf vier Tore ausgebaut (25:29/58.). Doch angetrieben durch Verena Breidert, die mit 9 Treffern erneut erfolgreichste Werferin der Gastgeberinnen war und Benitta Quattlender (5) erzwang Nürtingen noch eine Resultats Verbesserung. Am Sieg der Muldenstädterinnen änderte das aber nichts mehr.

Die Zwickauer Trainerin war nach dem Spiel sehr zufrieden mit der Einstellung und Umsetzung der vorgegeben Linie, ihren Frauen. "Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, alle haben mit ihren Stärken zu diesem Erfolg beigetragen", freute sich Cupcea und ergänzte: "Es war heute sehr wichtig, dass wir durchwechseln konnten ohne die Linie zu verlieren", so die Trainerin weiter. Ein besonderes Lob hatte sie dabei für Stefanie Hopp, die nach einem kleinen Tief, zeigte, dass sie wieder die ´Alte´ ist.

Mit diesem Erfolg schloss der BSV Sachsen Zwickau in der Tabelle zu den Füchsen Berlin (7.) nach Punkten auf und festigten den 8.Rang. Mit einem Erfolg am letzten Spieltag (26.5.18/18.00 Uhr) gegen Trier könnte noch ein Platz gewonnen werden.