28.04.2018 19:37 Uhr - 1. Bundesliga - PM HSG

Flames der HSG Bensheim/Auerbach holen Dänin aus Oldenburg

Simone Spur PetersenSimone Spur Petersen
Quelle: Thorsten Helmerichs
Neuzugang bei der HSG Bensheim/Auerbach: "Mit der Verpflichtung von Simone Spur Petersen ist es den Flames gelungen, ihre Wunschspielerin im Rückraum für einen Wechsel an die Bergstraße zu begeistern. Mit diesem Transfer sind die Personalplanungen abgeschlossen - das Team für die neue Spielzeit steht", so der Bundesligist.

Die 24-Jährige Dänin konnte in ihrem ersten Jahr in Deutschland für den VfL Oldenburg einige Akzente setzen, obwohl sie zu Saisonbeginn verletzt war und die Vorbereitung nicht absolvieren konnte. "Sie löste ihren Zweijahres-Vertrag beim VfL mit Wirkung zum 30.06.2018 in gegenseitigem Einvernehmen auf und war damit bereit für den Wechsel nach Südhessen", berichten die Flames.

"Technisch gut ausgebildet, schnell und wendig, in Abwehr wie im Angriff variabel einsetzbar und mit einem guten Wurf ausgestattet - das sind die Attribute, die Simone Spur Petersen mit nach Bensheim bringen wird", so ihr neuer Verein. "Als die Anfrage von den Flames kam, hatte ich sofort diesen kampfstarken und nie aufgebenden Aufsteiger vor Augen, das hat mich sehr beeindruckt", so Simone Spur Petersen.

Der Neuzugang weiter: "Ich hatte schnell ein gutes Gefühl und bin sicher, eine gute Wahl getroffen zu haben, da das Team mit seiner Spielweise sehr gut zu mir passt. Trainerin Heike Ahlgrimm ist eine erfahrene ehemalige Nationalspielerin und zielgerichtete Trainerin, die mich individuell weiterbringen kann und die Mannschaft gut durch die erste Saison in der ersten Liga führt. Ich freue mich sehr, ab Sommer für die Flames zu spielen und die gemeinsamen Ziele anzupacken!"

Ihre neue Trainerin ist euphorisch, denn mit der quirligen Wikingerin erhält der Flames-Rückraum neue Qualität: "Dass sich Simone für uns entschieden hat, ist für uns schon eine kleine Überraschung! Sie hat frühzeitig ihre Bereitschaft signalisiert, zu uns wechseln zu wollen - das zeigt uns, dass wir wohl aufgrund unserer Leistungen als Aufsteiger und seriöser Verein mit unserem Zukunftskonzept nicht ganz uninteressant für neue Spielerinnen dieses Formats sind. Mit ihr bekommen wir den Spielerinnen-Typ, der sehr gut zu uns passt und nochmal eine neue Qualität mitbringt. Simone wird die Flames etwas unberechenbarer machen und helfen, den nächsten kleinen Schritt in unserer weiteren Entwicklung zu machen."

Dass der Wechsel für die Flames als ein kleines Zeichen für die weitere Zukunft zu verstehen ist, zeigt die Reaktion des Geschäftsführers Jörg Hirte: "Wir können als diesjähriger Aufsteiger nur kleine Schritte machen, deshalb verstehen wir den Transfer von Simone zu uns auch als Wertschätzung gegenüber unserem Verein und Bestätigung für die kontinuierliche Arbeit in den letzten Monaten und Jahren. Simone passt sehr gut in unser Muster und hat in ihrer ersten Saison in der Bundesliga gezeigt, dass sie für uns eine Verstärkung sein kann. Mit ihr als unser Transfer-Highlight für den Rückraum sind die Kader-Planungen für die neue Saison abgeschlossen."

Die 1,74 Meter große Studentin begann in ihrer Geburtsstadt Nykøbing Falster beim dort beheimateten NFH Nykøbing mit dem Handball spielen. Über die Station FC Midtjylland kam sie 2012 zum dänischen Rekordpokalsieger Frederiksberg IF. Im Februar 2013 übernahm der neu gegründete Verein Kopenhagen Handball die Lizenz von FIF und Spur Petersen debütierte im November des gleichen Jahres im Europapokal, wo sie mit Kopenhagen bis ins Viertelfinale kam und 18 Mal traf. Nach Ende der Saison kehrte sie zu ihrem Heimatclub Nykøbing zurück, für den sie anderthalb Jahre aktiv war, bevor sie für ein paar Monate zum Zweitligisten Ajax Kopenhagen wechselte. Danach gehörte sie beim dänischen Zweitligisten Lyngby HK zu den Leistungsträgerinnen in ihrem Team und war die mit Abstand beste Torschützin. Mit 146 Treffern in 26 Spielen traf sie doppelt so oft wie die zweitbeste Torschützin in ihrem Team.