17.04.2018 15:15 Uhr - 1. Bundesliga - PM Neckarsulm, red

Neckarsulm stellt neuen Trainer vor

Pascal MorgantPascal Morgant
Quelle: Marco Wolf
Die Neckarsulmer Sport-Union hat einen neuen Cheftrainer für die kommende Saison gefunden: Pascal Morgant wechselt vom Ligakonkurrenten TV Nellingen zur NSU und hat einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben. "Mit Pascal Morgant haben wir unseren Wunschtrainer für die Bundesliga-Mannschaft gefunden und ich freue mich, dass er für zwei Jahre unterschrieben hat", betont Rolf Härdtner, Vorstandsvorsitzender der Neckarsulmer Sport-Union. "Aus unserer Sicht ist er die beste Lösung für den Umbruch in der kommenden Saison, um aus den bisherigen Spielerinnen und unseren Neuzugängen eine starke Einheit zu formen."

Der künftige Neckarsulmer Coach freut sich auf die neue Aufgabe. "Nach dem Rücktritt von Annamaria Ilyes hat sich die NSU bei mir gemeldet und es wurde mir gesagt, dass in Neckarsulm in der kommenden Runde ein großer Umbruch bevorstehen wird, wofür ein neuer Trainer gesucht wird", so Morgant. "Für mich war das von Beginn an eine sehr spannende und reizvolle Aufgabe, diesen Umbruch in Neckarsulm voran zu treiben. Ich hatte zusätzlich noch andere interessante Anfragen, wodurch ich mich letztendlich auch dazu entschlossen habe, die Tätigkeit in Nellingen im Sommer zu beenden und eine neue Herausforderung zu suchen. Am Ende hat nach langen Gesprächen mit meiner Familie der Ausschlag gegeben, dass ich in Neckarsulm für mich und den Verein die besten Entwicklungschancen sehe." Morgant wohnt mit seiner Familie in Göppingen

Der Coach ist derzeit noch auf der Suche nach Unterstützung für sein Trainerteam. "Ganz wichtig war für uns auch, dass der künftige Trainer Jugend- und Nachwuchskräfte gut in die erste Mannschaft einbindet", so Härdtner weiter. "Ich bin deshalb überzeugt, dass wir mit Pascal den richtigen Mann gefunden haben, um vorwärts zu kommen und künftig die Mittelfeldplätze anzugreifen."

"Wir wollen in der Professionalisierung den nächsten Schritt machen", blickt auch Morgant voraus. "Dazu gehört unter anderem, dass wir das Vormittagstraining ausweiten müssen, um dadurch auch individuell vorwärts zu kommen. Auch die intensive Zusammenarbeit mit einem Fitnessstudio beziehungsweise Therapiezentrum muss natürlich dazu gehören. Ich bin sehr ehrgeizig und leistungsorientiert und werde als absoluter Teamplayer nach Neckarsulm kommen. Wie der Verein, werden auch wir als Mannschaft uns natürlich ein Ziel setzen. Ich arbeite aber eher mit kurz-, mittel- und langfristigen Zielen und sehe als kurzfristiges Ziel erst einmal, dass wir eine schlagkräftige Truppe für die kommende Saison zusammenstellen und daraus dann eine Mannschaft formen. Über die Vorbereitung werden wir uns als Mannschaft dann natürlich weitere Ziele erarbeiten."

Während seiner Spielerkarriere war Morgant einige Jahre sehr erfolgreich als Kreisläufer bei Frisch Auf Göppingen tätig und galt dort unter anderem als Publikumsliebling. 2007 startete er seine Trainerkarriere beim TSB Schwäbisch Gmünd, um nur ein Jahr später zurück nach Göppingen zu wechseln und dort ein Nachwuchscenter aufzubauen. Fünf Jahre lang hatte er dort die Rolle des Jugendkoordinators inne und trainierte den Göppinger U17-Nachwuchs. 2013 fand Morgant mit dem Angebot des damaligen Frauen-Zweitligateams aus Nellingen eine neue Herausforderung.

Nur drei Jahre später führte Morgant die Schwaben Hornets erstmals in der Vereinsgeschichte in die 1. Bundesliga. In der vergangenen Saison verpasste er mit seinem Team nach einem Abstiegsendspiel gegen die Sport-Union nur knapp den sportlichen Klassenerhalt. Trotzdem konnten die Hornets die zweite Saison im deutschen Oberhaus planen, da mit Bensheim nur ein Team den Aufstieg in das deutsche Oberhaus wahrnehmen konnte. Aktuell steht er mit den Hornets in seiner fünften Saison deutlich besser in der Tabelle (Platz 11, 11:31 Punkte) und wird erstmals den sportlichen Klassenerhalt feiern können, bevor ab dem 1. Juli neuer Trainer der Sport-Union sein wird.

16.04.2018 - "Schon seit längerem in unserem Fokus": HSG Blomberg-Lippe findet Fuhr-Nachfolger