15.04.2018 16:54 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Ein hohes Risiko gegangen": Rödertalbienen gelingt erster Punktgewinn

Jessica JanderJessica Jander
Quelle: Henry Lauke
Der HC Rödertal hat den ersten Punkt in dieser Bundesligasaison eingefahren. Vor 528 Zuschauern zeigten die Bienen eine durchweg gute Leistung und belohnten sich nach 60 Minuten beim 26:26 (13:11).

HCR-Coach Maximilian Busch musste wieder einmal auf das Sextett, bestehend aus den beiden Langzeitverletzten Lisa-Marie Ostwald und Grete Neustadt sowie Tammy Kreibich, Izabella Nagy, Sandra Szary und Jurgita Markeviciute, verzichten. Rödertal schickte eine ungewohnte Startformation auf die Platte, die so noch nie zusammen gespielt hatte. Dies machte sich dann auch in der nervösen Anfangsphase bemerkbar. Die Gäste aus Neckarsulm, bei denen unter anderem Luisa Gerber, Linda Mack sowie Sina Namat fehlten, nutzten die Gelegenheit und gingen dementsprechend schnell mit 3:0 in Führung.

Erst in der sechsten Minute reagierte Bienen-Trainer Busch. Mit den Hereinnahmen von Brigita Ivanauskaite (5 Tore), heute erfolgreichste Torschützin beim HCR, und Michelle Urbicht (2 Tore) bekam das Spiel eine ganz andere Dynamik. Durch ihre zwei schnellen Tore waren die Bienen wieder in Schlagdistanz. NSU-Trainerin Tanja Logvin reagierte umgehend und nahm ein Time-Out um ihre Mannschaft neu zu justieren. Trotzdem waren die Gastgeberinnen weiterhin am Drücker und gingen in der 13. Minute durch Emma Kocken (2 Tore) erstmals in dieser Partie in Führung.

Im Gegensatz zu den vorherigen Partien konnte der HC Rödertal in der Folge den Vorsprung auf zwei Tore ausbauen (7:5 nach 15 Minuten). In der 25. Minute war Neckarsulm-Trainerin Logvin dazu gezwungen, aufgrund ihrer starken Leistung, Ivanauskaite in Pressdeckung zu nehmen. HCR-Coach Busch reagierte darauf, in dem er bei eigenem Angriff seine Torhüterin für die siebte Feldspielerin von der Platte nahm. Bis zum Ende der ersten Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften einen entscheidenden Vorteil erarbeiten. Deswegen gingen die Bienen zum ersten Mal in dieser Saison mit einer 13:11-Führung in die Pause.

In der Halbzeit wurden die B-Jugend sowie D-Jugend der SG Rödertal/Radeberg zum Gewinn der sächsischen Meisterschaft beglückwünscht und auch die C-Jugend für eine tolle Saison, die sie auf dem dritten Tabellenplatz abschloss, geehrt. Damit ist der HC Rödertal im Nachwuchs der erfolgreichste Verein in Sachsen.

Die zweite Halbzeit begann, wie die Erste geendet hatte. Ivanauskaite wurde weiterhin in Pressdeckung genommen und der HCR agierte bei eigenem Angriff mit einer zusätzlichen Feldspielerin. In der 35. Minute gab es eine Schrecksekunde auf Bienenseite. Joanna Rode prallte unglücklich mit ihrer Gegenspielerin zusammen und kam in der Folge nicht mehr zurück auf das Spielfeld. Es war ein Schlagabtausch auf Augenhöhe.

Bis zur 44. Minute konnte keine der beiden Mannschaften der Partie ihren Stempel aufdrücken. Allerdings war die Strategie von Bienen-Trainer Busch, bei eigenem Angriff mit der zusätzlichen Feldspielerin zu spielen, ein zweischneidiges Schwert. Zwar kam der HCR dadurch zu mehreren Treffern, aber die NSU wurde ebenfalls zu leichten Toren eingeladen. So konnte Lena Hoffmann (7/2 Tore) die Gäste in der 47. Minute wieder mit 21:20 in Front bringen.

Es entwickelte sich ein enger Schlagabtausch mit mehreren technischen Fehlern auf beiden Seiteni, in dem beide Mannschaften die Entscheidung verpassten. Die Fans im Bienenstock spürten, dass ihre Mannschaft nun Unterstützung brauchte und feuerten die Mädels lautstark an. In dieser Phase wechselte die Führung einige Male. Durch einen verwandelten 7-Meter durch Hoffmann glich Neckarsulm erneut zum 26:26 aus. Den folgenden Angriff konnten die Bienen nicht verwerten. Stattdessen kam es nochmals zu einem Gegenstoß, welchen die glänzend aufgelegte Nele Kurzke parierte.

Die letzte Szene des Spiels, ein direkter Freiwurf der Bienen, konnte Ivanauskaite dann allerdings nicht mehr in den Maschen unterbringen. So stand am Ende ein leistungsgerechtes 26:26-(13:11)-Unentschieden auf der Anzeigetafel. Bedanken können sich die Bienen vor allem bei den beiden Torhüterinnen Nele Kurzke und Ann Rammer, die ihre Mannschaft heute ein ums andere Mal vor einem größeren Rückstand bewahrten.

HCR-Trainer Maximilian Busch: "Erstmal freue ich mich für die Zuschauer und meine Mannschaft, dass sie heute den ersten Punkt der Saison feiern können. Natürlich können jetzt einige wieder unsere Taktik kritisieren, weil wir mit dem 7 gegen 6 ein hohes Risiko gegangen sind. Wir bekommen zwar drei Tore, haben aber in dieser Saison sonst auch selten 26 Tore geworfen. Ich bin stolz auf meine Mädels und hoffe, dass dieser Erfolg sie nochmals bestärkt. Allerdings dürfen wir uns jetzt nicht zurücklehnen, sondern werden direkt das nächste Spiel gegen Blomberg-Lippe vorbereiten."

"Wir sind mit dem Ziel hier her gekommen, zwei Punkte zu holen. Daher sind wir jetzt natürlich nicht ganz zufrieden. Meine Mädels haben heute über 60 Minuten super gekämpft und ich bin über diese Leistung mit so einem kleinen Kader sehr froh. Die Mannschaft hat wieder ihren Charakter gezeigt und mit diesem Punkt sind wir dem Klassenerhalt ein großes Stück näher gekommen. Mit etwas Abstand sind wir deshalb auch über diesen einen Punkt sehr froh", sagte NSU-Trainerin Tanja Logvin nach Spielende.

"Wir finden, dass die Mannschaft gemeinsam mit Tanja, unter den aktuellen personellen Problemen eine sehr gute Arbeit leistet. Für eine ordentliche Vorbereitung auf das Spiel gegen Rödertal haben wir am Donnerstag zu außergewöhnlichen Maßnahmen greifen müssen und eine Trainingseinheit mit der männlichen Jugend organisiert. Das Training ist auf beiden Seiten sehr gut angekommen und wird in den kommenden Wochen fortgesetzt. Wir sind Trainer Hagen Leibfried und seinen Jungs dafür sehr dankbar und wissen die Unterstützung zu schätzen", erklärte Emir Hadzimuhamedovic stellvertretend für die Vereinsführung.